Hiltpoltstein
Auszeichnung

Unternehmerin Ingrid Hofmann bekommt den bayerischen Verdienstorden

Nur 2000 Menschen im Freistaat haben den bayerischen Verdienstorden verliehen bekommen. Eine davon ist die Hiltpoltsteiner Unternehmerin Ingrid Hofmann. "Normalerweise wird die Gemeinde befragt", erkl...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Grundschüler gratulierten Ingrid Hofmann (r.) mit einem besonderen Überraschungsauftritt vor Hofmanns Haus.  Foto: Petra Malbrich
Die Grundschüler gratulierten Ingrid Hofmann (r.) mit einem besonderen Überraschungsauftritt vor Hofmanns Haus. Foto: Petra Malbrich

Nur 2000 Menschen im Freistaat haben den bayerischen Verdienstorden verliehen bekommen. Eine davon ist die Hiltpoltsteiner Unternehmerin Ingrid Hofmann.

"Normalerweise wird die Gemeinde befragt", erklärt Bürgermeisterin Gisela Schulze-Bauer (BfH), die von der Verleihung erst zwei Monate im Nachhinein durch Zufall erfuhr. Dabei sind die Hiltpoltsteiner nicht nur stolz auf ihre berühmte und vor allem sozial engagierte Bürgerin, sondern auch für ihre Wohltätigkeit sehr dankbar.

Kurzerhand managte die Bürgermeisterin deshalb eine kleine Darbietung mit den Grundschulkindern, um Ingrid Hofmann zu dieser Auszeichnung zu gratulieren. In einem Lied mit Gitarrenbegleitung besingen die Kinder einen besonderen Menschen, der vieles macht und auch an die Kleinen denkt. Einige Grundschüler halten kleine Tafeln hoch. "Die Welt lebt von denen, die mehr tun als sie müssen" steht auf gelbem Tonpapier.

Gemeint ist beide Male die Gründerin und Chefin der Zeitarbeit Hofmann. "Ich bin ganz berührt. Das habt ihr schön gesungen", bedankt sich Ingrid Hofmann bei den Grundschülern und entdeckt zu ihrer Freude, dass jeder von ihnen die von Hofmann gestifteten Schulshirts trägt. Eigens für die Kinder hat sie den Verdienstorden an das Revers ihrer Jacke gesteckt.

Die Auszeichnung erhielt sie für ihr Unternehmertum und ihr soziales Engagement in verschiedenen Bereichen. Dazu gehören auch die vielen Ehrenämter, die Hofmann ausübt. Sie erzählte von Erlebnissen wie dem Treffen mit dem dänischen Königshaus in der Residenz in München. Hofmann ist Honorarkonsulin Dänemarks. Im Antiquarium fand auch die Verleihung des bayerischen Verdiens tordens statt.

Ministerpräsident Markus Söder hob hervor, dass nur 2000 lebende Personen Träger dieses Ordens sein dürfen. Ingrid Hofmann war jedenfalls sehr überrascht, als die Einladung zur Verleihung vor ihr lag.

Auch davon erzählte sie bei der überraschenden Würdigung durch die Gemeinde vor ihrem Privathaus. Da die Kinder von Hofmanns anstehender Reise in die Kälte erfahren haben, schenkten sie ein paar selbst gestrickte Wollhandschuhe. Gratuliert und bedankt haben sich Margit Keck, die Rektorin der Grundschule, die von der gesponserten Klassenzimmerausstattung schwärmte, die beiden Kitaleiterinnen Lisa Meier und Eva Schlebe und natürlich Bürgermeisterin Gisela Schulze-Bauer. map

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren