Forchheim
Stadtwerke

Umsteigen auf Bioerdgas

Die Stadtwerke Forchheim haben ihre 100. Bioerdgas-Kundin begrüßt. Während sich bisher öffentliche Träger und Eigentumsgemeinschaften im Zuge des Neubaus für den Bezug von Bioerdgas entschieden haben,...
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Stadtwerke Forchheim haben ihre 100. Bioerdgas-Kundin begrüßt. Während sich bisher öffentliche Träger und Eigentumsgemeinschaften im Zuge des Neubaus für den Bezug von Bioerdgas entschieden haben, setzt nun laut Pressemitteilung die erste Privatkundin auf diese Wärmeversorgung.

Christian Sponsel, Technischer Geschäftsführer der Stadtwerke Forchheim und der Firma Bioerdgas Eggolsheim, erläutert: "Wir sind seit 2011 Anteilseigener der Bioerdgas Eggolsheim und setzen uns mit unseren Öko-Tarifen bewusst für eine regionale Nachhaltigkeit ein."

Die Firma Bioerdgas Eggolsheim erzeugt auf einer Fläche vor den Toren Forchheims Biomethan in Erdgasqualität für circa 2100 Haushalte und Strom für circa 800 Haushalte pro Jahr. Dabei werden die Rohstoffe von rund 100 Landwirten aus der näheren Umgebung geliefert. Die jährlich benötigten Substratmengen von 37 000 Tonnen Frischmasse (circa 800 Hektar Anbaufläche) bestehen laut Mitteilung zur Hälfte aus Mais sowie Gras und Ganzpflanzensilage. Der Anbau erfolge in nachhaltigen Fruchtfolgen. Dadurch gewährleiste man den Partnern aus der regionalen Landwirtschaft langfristig planbare Einnahmen und stärke somit die Wertschöpfung in der Region. Die beim Prozess anfallenden Gärreste würden von den Landwirten zudem als fester und flüssiger Dünger genutzt.

Alle Personen, die eine Gasheizung besitzen oder anderweitig Gas als Energieträger nutzen, können laut Stadtwerken ohne Bedenken auf Bioerdgas umsteigen. Zwar sei die Erzeugung von Erdgas und Bioerdgas unterschiedlich, die Qualität sei jedoch dieselbe. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren