Laden...
Stadelhofen
Sturm

Umgestürzter Baum stoppt Fahrzeuge auf der Autobahn

Es wurden zwar nicht die Windgeschwindigkeiten des Sturmtiefs "Sabine" erreicht. Aber auch am Sonntag wurden im Laufe des Tages durch den starken Wind, hervorgerufen durch das Sturmtief "Yulia", in Ob...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Feuerwehrleute mussten den umgestürzten Baum von der Fahrbahn der A70 zwischen Stadelhofen und Schirradorf räumen. Über 500 Meter hinweg zog sich die Unfallstelle.  Fotos: News5/Ferdinand Merzbach
Die Feuerwehrleute mussten den umgestürzten Baum von der Fahrbahn der A70 zwischen Stadelhofen und Schirradorf räumen. Über 500 Meter hinweg zog sich die Unfallstelle. Fotos: News5/Ferdinand Merzbach

Es wurden zwar nicht die Windgeschwindigkeiten des Sturmtiefs "Sabine" erreicht. Aber auch am Sonntag wurden im Laufe des Tages durch den starken Wind, hervorgerufen durch das Sturmtief "Yulia", in Oberfranken einige Bäume entwurzelt, Bauzäune umgeworfen und Verkehrstafeln umgeknickt, was teilweise zu erheblichen Verkehrsbehinderungen führte, wie die Polizei mitteilte.

So stürzte am Abend auf der Autobahn A70 zwischen Stadelhofen und Schirradorf ein Baum auf die durchgehende Fahrbahn in Richtung Bayreuth.

Infolgedessen fuhren nach und nach Autos in den umgestürzten Baum und auch ineinander. Durch Ausweichmanöver prallten zudem einige Fahrzeuge in die Leitplanke. Ein Augenzeuge berichtete, dass er keine Chance mehr hatte, dem Baum auszuweichen. Glücklicherweise wurde nur eine Frau leicht verletzt, wie die Feuerwehr-Einsatzkräfte vor Ort berichteten, die von 17 beteiligten Fahrzeugen sprachen.

Den Einsatzkräften hatte sich vor Ort ein verheerendes Unfallbild gezeigt. Die Unfallstelle zog sich über 500 Meter hinweg. Zahlreiche Autos standen mit aktiviertem Warnblinker auf der Fahrbahn.

Die Straße musste nach Angaben der Polizei komplett gesperrt werden. Der Verkehr wurde ab der Ansschlussstelle Stadelhofen von der Autobahn abgeleitet. Nach einer Stunde konnte der Verkehr wieder ohne Behinderungen fließen. Der Sachschaden belief sich auf ca. 60 000 Euro.

Insgesamt waren von Sonntagnachmittag bis gegen 23 Uhr viele witterungsbedingte Einsätze in Stadt und Landkreis abzuarbeiten, so die Einsatzzentrale der Polizei. Ab Mitternacht beruhigte sich die Wetterlage aber wieder , weitere Vorkommnisse blieben daher zum Glück aus. red