Herzogenaurach

Um die Stadt verdient gemacht

Fünf Personen, die sich jahrzehntelang ehrenamtlich engagiert haben, bekommen die Bürgermedaille.
Artikel drucken Artikel einbetten
Siegbert Sendner Fotos: Archiv
Siegbert Sendner Fotos: Archiv
+4 Bilder

Fünf Personen werden heuer beim Eh-rungsabend der Stadt Herzogenaurach für ihr langjähriges Engagement und die damit verbundenen Verdienste um die Stadt ausgezeichnet. Wie die Stadtverwaltung mitteilt, hat der Stadtrat in seiner Sitzung am 27. Juni beschlossen, Helga Lang, Dagmar Wegmann, Hermann Josef Conrads, Peter Persin und Siegbert Sendner mit der Bürgermedaille zu ehren. Die Verleihungen finden am Donnerstag, 12. Dezember, um 18 Uhr im Sitzungssaal des Interims-Rathauses statt.

Helga Lang wird die Bürgermedaille der Stadt Herzogenaurach für ihre langjährige, jahrzehntelange ehrenamtliche Arbeit an verantwortlicher Stelle im Hospizverein Herzogenaurach, insbesondere bei dessen Gründung in der heutigen Form ab dem Jahr 2003, verliehen. Sie war bereits 1982 Mitglied, später Beisitzerin, Zweite Vorsitzende und von 2003 bis 2015 Vorsitzende des Hospizvereins (früher Verein für ambulante Krankenpflege). Sie war maßgeblich bei vielen Projekten beteiligt, unter anderem der Einführung des Trauercafés, Durchführung von Ausflügen oder ökumenischen Trauergottesdiensten. Zusätzlich ist sie seit vielen Jahren in verschiedenen weiteren Bereichen ehrenamtlich tätig, unter anderem als Mitglied im Seniorenbeirat der Stadt Herzogenaurach von 2007 bis 2019 oder im Katholischen Deutschen Frauenbund.

Dagmar Wegmann wird ebenfalls für ihr herausragendes und überaus breites ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Sie ist seit Jahrzehnten in verschiedenen Bereichen ehrenamtlich tätig, hat unter anderem fast 30 Jahre lang die Mutter-Kind-Gruppen der Stadt koordiniert oder für viele Sportler beim ASV Niederndorf alles rund um die Abnahme des Sportabzeichens organisiert. Darüber hinaus ist Dagmar Wegmann seit vielen Jahren bei HerzoTV tätig.

Hermann Josef Conrads wird für sein jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement rund um "seine Pfarrei" St. Josef Niederndorf geehrt. Er ist maßgeblich seit Jahrzehnten mit vielen Projekten bzw. Aufgaben in der Pfarrei betraut. Sei es als ehrenamtlicher Mesner, Kommunionhelfer, Lektor oder langjähriger Vorsitzender des Pfarrgemeinderates St. Josef (jetzt des Seelsorgebereichsrates der katholischen Pfarreiengemeinschaft Herzogenaurach). Ebenfalls arbeitet er in vielen Sachausschüssen mit und organisiert quasi alles "rund um seine Pfarrei". Er hatte im Rahmen seiner ehrenamtlichen Tätigkeit über mehr als 20 Jahre hinweg auch den Betrieb der Kindertagesstätte St. Josef Niederndorf und den Hort St. Josef organisatorisch unter seinen Fittichen.

Peter Persin wird für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement in der Stadtjugendkapelle Herzogenaurach ausgezeichnet. Er war Gründungsmitglied der Stadtjugendkapelle und über 50 Jahre lang aktiver Musiker, der "Tuba-Peter". Peter Persin hat dort in all den Jahren viele Positionen bekleidet, war unter anderem 25 Jahre im Präsidium und führte das Archiv. Auch überregional ist er im Kreisverband des Nordbayerischen Musikbundes und im Kreismusikrat Erlangen-Höchstadt tätig.

Siegbert Sendner wird die Bürgermedaille für seine geradezu lebenslange ehrenamtliche Arbeit an verantwortungsvoller Stelle bei der Freiwilligen Feuerwehr Herzogenaurach in Kombination mit einer mittlerweile über elfjährigen ehrenamtlichen Stadtratstätigkeit verliehen. Er ist langjähriges Mitglied der Feuerwehr, kam bereits mit zehn Jahren als Trommler zum Spielmannszug, den er später 17 Jahre lang leitete. Mit 16 Jahren, im Jahr 1963, begann sein aktiver Feuerwehrdienst. Er hat viele Stationen in seinem bis 2007 dauernden, aktiven Dienst ausgeübt.

Er war unter anderem Gruppenführer, Kommandant und langjähriger Vorsitzender der Freiwilligen Feuerwehr Herzogenaurach, jahrelang sogar beides. 1987 wurde er zum Kreisbrandmeister berufen. Sein großartiges Organisationstalent bewies er bei den Feierlichkeiten zum 125. Feuerwehrjubiläum (1993) oder der Durchführung des Festzuges zur 1000-Jahr-Feier (2002). red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren