Kronach

Um die LGS für den guten Zweck

Der "Run of Hope" auf dem Landesgartenschau-Gelände in Kronach verzeichnete eine große Resonanz. Den Halbmarathon entschied Lukas Döbereiner deutlich für sich, genauso wie Christina Heller bei den Damen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Insgesamt 184 Läufer gingen beim Hobbylauf über vier Kilometer an den Start.  Foto: Heike Schülein
Insgesamt 184 Läufer gingen beim Hobbylauf über vier Kilometer an den Start. Foto: Heike Schülein

Der vom Verein "Gemeinsam gegen Krebs" Kronach ins Leben gerufene "Lauf der Hoffnung" fand heuer zum 16. Mal in Folge statt und stand dieses Mal unter dem Motto "Gemeinsam für eine friedliche Zukunft". Das Laufprogramm umfasste Walking/Nordic Walking sowie den Hobbylauf für Erwachsene über jeweils vier Kilometer, den Bambini-/Schülerlauf über einen Kilometer sowie den Viertel- und Halbmarathon über 10,5 km beziehungsweise 21 km. An den Benefizläufen nahmen wieder sämtliche Generationen teil. Ganz nach ihren individuellen Möglichkeiten legten dabei die Läufer Meter für Meter zurück. Einmal mehr gab es auch heuer wieder jede Menge Topergebnisse sowie persönliche Bestleistungen zu bestaunen.

Den Halbmarathon entschied bei den Herren - bei gemeldeten 37 Teilnehmern - Lukas Döbereiner für sich (1:19:46,62 Stunden, JG 1994) vor Peter Wagner (1:27:01, 38, JG 1981) und Joachim Große (1:31:08,12, JG 1963, alle ohne Verein). Nur ganz knapp dahinter kam Georg Arbeiter als Vierter ins Ziel (1:31:08,69, JG 1981, Valeo.)

Den Viertelmarathon gewann Brahne Teklamichael (38:41,10 Minuten, JG 1993, ohne Verein) vor Paul Schmidtfall (39:27,06, JG 1985, Run and Bike-Team) und Kai Wolf (39:36,24, JG 1973, Moll-Batterien) bei 161 gemeldeten Teilnehmern.

Bei den Damen gewann den Halbmarathon unter elf gemeldeten Teilnehmerinnen Christina Heller (1:38:56,72 Stunden, JG 1983, ohne Verein) vor Jennifer Schöps (1:47:53,09, JG 1989, ASC Bikerunners) und Kristin Brückmann (1:54:31,56, JG 1994, bevegt.de) sowie den Viertelmarathon (75 gemeldete Teilnehmerinnen) Karina Schödel (43:59,20 Minuten, JG 1969, ohne Verein) vor Julia Lieb (47:35,12, JG 1988, ohne Verein) und Andrea Rexhäuser (47:52,48, JG 1978, ohne Verein).

Sticker schnellster Hobbyläufer

Die schnellste Zeit beim Hobbylauf über vier Kilometer mit 94 Startern und 90 Starterinnen schaffte bei den Männern Sebastian Sticker (15:51,24, Minuten JG 1984, ohne Verein) vor Christian Heller (15:58,48, JG 1973, ASC Marktrodach) und Niklas Roth (16:00,74, JG 2002, ohne Verein).

Die Damenwertung ging hier an Steffi Glink (16:35,94 Minuten, JG 1984, ohne Verein) vor Emilia Görlich (16:57,89, JG 2003, TTC Hasenthal) und Marie Häfner (19:09,68, JG 2004, ohne Verein). Am Walking/Nordic Walking (ohne Zeitwertung) beteiligten sich 31 Läufer sowie 88 Läuferinnen.

Den Schülerlauf mit 20 gemeldeten Teilnehmern und 46 gemeldeten Teilnehmerinnen absolvierten am schnellsten bei den Jungen Paulo Siarkas (3:17,77 Minuten, JG 2006, LA SON) vor Jannis Föhrweiser (3:44,96, JG: 2008, TSV Windheim) und Emil Wicklein (3:54,08, JG 2005, ohne Verein) sowie bei den Mädchen Sophie Häfner (3:45,92, JG 2004, ohne Verein) vor Lea Heinlein (3:57,00, JG 2009, SC Mengersgereuth-Hämmern) und Marie Wunder (4:27,20, JG 2010, ATSV Nordhalben).



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren