Guttenberg

Überprüfung soll kommen

Für die Wasserschutzgebiete bei Streichenreuth und Buch sind neue hydraulische Untersuchungen notwendig.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zwei Wasserschutzgebiete in Guttenberg müssen hydraulisch überprüft werden. Symbolfoto: Melchert/dpa
Zwei Wasserschutzgebiete in Guttenberg müssen hydraulisch überprüft werden. Symbolfoto: Melchert/dpa

Das Wasserschutzgebiet Streichenreuth ist im Oktober 1973 unbefristet festgesetzt worden. Inzwischen fordern das Landratsamt Kulmbach und das Wasserwirtschaftsamt Hof eine hydraulische Überprüfung. Der Guttenberger Gemeinderat hatte sich mit dieser Angelegenheit schon vor Jahren befasst und das Büro Piewak & Partner mit den erforderlichen Untersuchungen beauftragt.

Wegen fehlender Daten konnte der Auftrag jedoch nicht ausgeführt werden. Nach einer neuerlichen Aufforderung der Behörden hat das Büro ein überarbeitetes Kostenangebot von 5233 Euro vorgelegt, gut 600 Euro teurer als das erste.

"Das Büro Piewak & Partner schlägt vor, vorerst nur eine Grundlagenermittlung durchzuführen und anschließend die weiteren Verfahrensschritte festzulegen", sagte Bürgermeister Eugen Hain. Hierfür ergäben sich Kosten von 4236 Euro. Der Gemeinderat folgte dem Vorschlag, die Mittel sind im Haushalt 2020 einzuplanen.

Die Festsetzung des zweiten Wasserschutzgebiets Buch folgte am 28. September 1979. Auch hier wird seitens der Behörden eine hydraulische Überprüfung gefordert. Diese vergab das Gremium für 4236 Euro an das Büro Piewak & Partner.

Öffnungszeiten bleiben

Bei der Bürgerversammlung am 22. November waren einige Anfragen vorgebracht worden. So hatten Marga Hain und Thomas Jaekel die Öffnungszeiten im neuen Dorftreff hinterfragt. Das Ratsgremium nahm dies zur Kenntnis und beschloss mit sechs zu drei Stimmen, dass die vor zwei Jahren getroffenen Festlegungen bestehen bleiben.

Thomas Jaekel hatte zudem auf Schäden an der Kreisstraße KU 13 hingewiesen. Diese Eingabe wurde laut Bürgermeister an den zuständigen Landkreis Kulmbach weitergeleitet.

Gudrun Wagner-Fleischmann hatte sich für eine bessere Anbindung Guttenbergs ans Radwegenetz ausgesprochen. Eugen Hain führte hierzu aus, dass der Landkreis die Erstellung eines Radwegekonzepts plant und die Kommunen dabei mit einbezogen werden. Vorgeschlagen werde, dass der Radweg von Untersteinach über Guttenberg und Streichenreuth nach Kupferberg geführt wird, um die Verbindung von Untersteinach ins Oberland zu schaffen. Aus Guttenberger Sicht wäre es dringend erforderlich, den Radweg in den Ort hineinzuführen. Laut VG-Kämmerer Harald Kleiber wird der Überschuss im Verwaltungshaushalt rund 119 000 Euro und die Rücklage 50 000 Euro betragen.

Aktuell 474 Einwohner

Eugen Hain gab noch bekannt, dass die letzte Wohnung im ehemaligen katholischen Schulhaus renoviert und neu vermietet wurde. Ausgebessert worden sei ein Teilstück der Gemeindeverbindungsstraße nach Kupferberg. Auch laufe die Planung für den Anschluss von Eeg, Neuenwirtshaus und Torkel ans öffentliche Wassernetz.

Die Einwohnerzahl hat sich laut Bürgermeister auf 474 Personen erhöht.

Aufgabe des neuen Gemeinderates werde es sein, die Genehmigungen für die beiden Trinkwasseranlagen abzuschließen. Bürgermeister Eugen Hain dankte allen Gemeinderäten für die kollegiale Zusammenarbeit. Das gelte auch für die Verwaltungsgemeinschaft.

Zweiter Bürgermeister Klaus Witzgall bedankte sich bei Hain für das gute Miteinander und seinen Einsatz für die Organisation des Wirtschaftsbetriebes im Dorftreff.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren