Betrifft: Artikel "Rottmann jubelt, Bär bricht ein", erschienen am 25. September 2017:

Jetzt ist das Entsetzen groß. Es war doch in allen Umfragen klar, dass die AfD ein zweistelliges Ergebnis einfahren würde. Aber scheinbar den Bundes- und Lokalpolitikern nicht.
Frau Merkel muss doch bei ihren vielen misslungenen Wahlkampfauftritten gemerkt haben, dass da etwas nicht stimmt mit ihrer Politik, die sie in Berlin betreibt.

Zumal sie bei vielen Auftritten mit Plakaten wie "Hau ab" begrüßt wird und obendrein mit Tomaten attackiert wird. Jeder Redner würde in sich gehen und sich fragen, was er bloß falsch gemacht hat. Aber Selbstkritik ist bei ihr nicht zu erkennen.
Sie agiert weiter nach dem Spruch von Erich Honecker: Vorwärts immer, rückwärts nimmer. Diese Vogel-Strauß-Politik wird sie auch die kommenden vier Jahre weiter führen. Es wird sich nichts ändern. Weder in der Flüchtlingsfrage noch im Sozialbereich, trotz der Änderungsversprechen, die sie abgibt. Im Gegenteil, es wird schlimmer werden. Bei der zu erwartenden Jamaika-Koalition von drei Parteien, die so weit auseinander sind, ist nichts Gutes zu erwarten.

Noch einige Sätze zu den Äußerungen unserer Lokalpolitiker. Dorothee Bär stellt fest: Was bringt uns die Gesamtsituation? Und das in einer Zeit, in der es uns so gut geht wie nie zuvor! Liebe Frau Bär, wie abgehoben sind Sie, wenn ich auf Seite 3 unserer Zeitung lesen muss: Rentnerin beim Brot-Diebstahl erwischt!

Wo eine 80-jährige Rentnerin ein Brot stehlen muss, weil ihre mickrige Rente wahrscheinlich nicht ausreicht, um ihren Hunger zu stillen. Und das in einem Land, in dem es uns so gut geht wie nie zuvor?

Sabine Dittmar ist entsetzt. Ach! Wie können einige Millionen Wähler nur die AfD wählen. Ja, warum wohl? Sie sollten sich mal mehr Gedanken über die Politik Ihrer Partei machen, anstatt die Nazikeule heraus zu holen. Sie sagt, die AfD-Wähler tragen die Verantwortung dafür,
dass im Deutschen Bundestag Nazis einziehen. Es darf doch wohl nicht wahr sein, die Verantwortung den Wählern in die Schuhe zuschieben. Wer trägt denn die Verantwortung dafür,
dass die AfD ein zweistelliges Ergebnis erzielt hat? Es ist nicht der Wähler, sondern die Politik, die auch ihre Partei mit zu Verantworten hat. Unglaublich, diese Ignoranz. Wann haben Sie endlich den Mut, die Verantwortung selbst zu übernehmen, statt sie anderen zuzuschreiben?

Noch ein Wort zu "Nazis im Parlament". Wenn Sie sich in Geschichte auskennen, was ich annehme, dürfte Ihnen die Tatsache bekannt sein, wie viele echte Nazis in der Regierung von Konrad Adenauer im Bundestag gesessen haben.

Der ehemalige Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger, von 1966 -1969 dritter Kanzler der BRD, war seit 1933 NSDAP-Mitglied und Mitglied in der SA: Ich könnte hier noch mehr Politiker aufzählen mit NS-Vergangenheit, aber dafür würde meine Tinte nicht ausreichen. Und? Hat es der Demokratie geschadet? Nein! Also packen Sie Ihre Nazikeule wieder ein.

Karin Renner von der CSU ist auch geschockt.Was sie wundert, ist das Ergebnis der AfD in den kleineren Ortschaften. Zitat: Man denkt, die ruhen in sich, da ist die Welt noch in Ordnung.
Liebe Frau Renner, die dummen Bauern sind ausgestorben.
Schon mal was vom Internet gehört? Die Menschen glauben den öffentlich-rechtlichen Medien mit ihrer einseitigen Berichterstattung nicht mehr. Sie informieren sich über das Internet. Und das ist gut so.

Manuela Rottmann hat es richtig erkannt. Sie sagt: Es ist wichtig, mit Gehirnschmalz Politik zu machen. Kann ich voll zustimmen. Denn die verantwortlichen Politiker in der Regierung haben weder Gehirn noch Schmalz im Kopf, sondern nur heiße Luft.

Heinz Wunderle ,
Hassenbach