Bamberg
Kegeln

U18-Mädchen fahren zur Deutschen

Die weibliche U18-Auswahl des KV Bamberg hat sich als bayerischer Vizemeister abermals für die deutsche Jugendmeisterschaft im Keglen qualifiziert. Die U18 männlich gewann bei der Endrunde der bayeris...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die weibliche U18-Auswahl des KV Bamberg hat sich als bayerischer Vizemeister abermals für die deutsche Jugendmeisterschaft im Keglen qualifiziert. Die U18 männlich gewann bei der Endrunde der bayerischen Meisterschaft die Bronzemedaille. Die U18 männlich spielte in Allersberg, die U18 weiblich in Katzwang. Die Endspiele sowie die Spiele um Platz 3 fanden in Straubing statt.


U18 männlich

Im Halbfinale trafen die Bamberger auf den favorisierten SKV Töging. Die Bamberger boten mit 2150 Kegeln eine gute Vorstellung, mussten sich trotzdem den Tögingern (2223) mit 1:5 Mannschaftspunkten geschlagen geben.
Für das Bamberger Team spielten Paul Hirschmann (Gut Holz Viereth/250 Kegel), der durch Marcel Schmitt (SKK Köttmannsdorf/ 281) ersetzt wurde, Gastspieler Patrick Förster ( KV Lohengrin Kulmbach/530), Johannes Beringer (MTV Bamberg/543), der den einzigen Punkt gewann, und Tim Schnitzerlein (TSV Ebermannstadt/546).
Im Spiel um Platz 3 traf der KV Bamberg auf den SKK Oberlauterbach, der sich dem KV Bayreuth mit 1:5 geschlagen geben musste. Mit dem Gesamtergebnis von 2116:1946 Kegeln und 5:1 MP gewannen die Bamberger verdient die Bronzemedaille. Paul Hirschmann verlor mit 509:526 Kegeln und 1:3 Satzpunkten (SP). Marco Edelmann punktete mit 509:462 und 3:1 SP problemlos. Patrick Förster (551) siegte ebenfalls mit 3:1 SP. Auch Tim Schnitzerlein hatte mit 547:494 und 3:1 SP leichtes Spiel.


U18 weiblich

Das Ziel der Mädchen war eindeutig, das Halbfinalspiel gegen den SKK Oberlauterbach zu gewinnen, um sich als Titelverteidiger erneut für die deutsche Jugendmannschaftsmeisterschaft zu qualifizieren. Dies gelang mit einem ungefährdeten Sieg mit 2184:2081 Holz und 5:1 MP. Rosalie Fischer (TSV Breitengüßbach (554), Gastspielerin Shania Rießner (FC Lichtenfels/531) und Jessica Corintan (RSC Concordia Oberhaid/561) punkteten. Janina Kleinhenz (FC Eintracht Bamberg 2010/535) verlor den SP trotz Bahnrekords und der besseren Holzzahl. Die Freude über die Qualifikation zur deutschen Jugendmeisterschaft war riesig.
Im Finale in Straubing trafen die Bambergerinnen zum dritten Mal in dieser Saison auf das Team des SKK Bad Kötzing. Nach einer Niederlage und einem Unentschieden wollten die Mädels etwas ersatzgeschwächt gerne das Spiel für sich entscheiden. Rosalie Fischer erwischte einen rabenschwarzen Tag und musste sich mit 495:538 und 1:3 geschlagen geben. Tina Volkmer (TSV Breitengüßbach) hingegen überzeugte mit 542:494 und 3,5:0,5. Jessica Corintan musste sich mit 546:560 und 1:3 SP geschlagen geben. Lara Nüßlein (TSV Breitengüßbach) zog mit 512:519 und 2:2 SP den Kürzeren. Mit der 2095:2111-Niederlage konnten die Bambergerinnen trotzdem zufrieden sein, da sie auf zwei Spielerinnen verzichten mussten. kb


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren