Coburg

TV 48 Coburg rockt die Bayerische

Der Langstreckenläufer aus der Vestestadt sahnen bei den Halbmarathon-Meisterschaften im Freistaat ab. Addisu Tulu Wodajo und die Männermannschaft des TV gewinnen den Meistertitel, insgesamt holt der Klub zwölf Medaillen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit zwei bayerischen Meistertiteln bei den Männern, einem Seniorentitel in der M40 und insgesamt zwölf Medaillen waren die bayerischen Halbmarathon-Meisterschaften ein riesiger Erfolg für den TV 48 Coburg. Die Bilder zeigen (von links): Jürgen Wittmann, Addisu Tulu Wodajo, Christine Schrenker, Diana Köpenick und Martin Militzke.  Fotos: T. Kiefner (4)/Wolfgang Gieck
Mit zwei bayerischen Meistertiteln bei den Männern, einem Seniorentitel in der M40 und insgesamt zwölf Medaillen waren die bayerischen Halbmarathon-Meisterschaften ein riesiger Erfolg für den TV 48 Coburg. Die Bilder zeigen (von links): Jürgen Wittmann, Addisu Tulu Wodajo, Christine Schrenker, Diana Köpenick und Martin Militzke. Fotos: T. Kiefner (4)/Wolfgang Gieck
+4 Bilder

Die oberbayerische Gemeinde Markt Indersdorf war 2019 der Austragungsort für die bayerischen Meisterschaften im Halbmarathon. Gelaufen wurde über drei Runden auf einem völlig flachen Rundkurs durch das Gemeindegebiet. Das schwülwarme Wetter am Wettkampftag machte doch vielen Läuferinnen und Läufern zu schaffen und verhinderte allzu schnelle Zeiten.

Mit insgesamt zwölf Medaillen war der TV 1848 Coburg der erfolgreichste Verein dieser Meisterschaft. Allen voran glänzte wieder Addisu Tulu Wodajo. Er wurde überlegener bayerischer Meister bei den Männern.

Nach dem Start bildete sich schnell eine Dreiergruppe, die dann auch die Medaillen unter sich ausmachen sollte.

Plötzlich machte Wodajo ernst

Wodajo lief die ersten beiden Runden nur locker am Ende dieser Dreiergruppe, um dann mit Beginn der dritten Runde richtig ernst zu machen. Schnell konnte er sich einen sicheren Vorsprung erlaufen und überquerte nach 1:11:40 Stunden souverän als Gesamtsieger die Ziellinie. Der zweite Platz ging an Andreas Beck (LG Zusam) in 1:12:28 Stunden vor Florian Wenzler (LG Würm Athletik).

Einen Sahnetag erwischte an diesem Sonntag Martin Militzke, ebenfalls vom TV 48 Coburg. Nach vorsichtigem Beginn steigerte er sich im Laufe des Rennens und konnte sich so Platz um Platz nach vorne verbessern.

In einer neuen persönlichen Bestzeit von 1:14:57 Stunden erreichte er als Gesamtachter und Zweiter der AK M35 das Ziel. Drei Plätze dahinter kam mit Jürgen Wittmann in 1:18:09 Stunden schon der nächste 48er ins Ziel. Dies bedeutete für ihn den Sieg in der AK M40.

Gieck kommt wieder in Form

Nach einer längeren Wettkampfpause findet auch Timo Gieck langsam wieder den Anschluss an die Spitze. Nach etwas zu forschem Beginn musste er in der letzten Runde doch einige Körner lassen. Trotzdem reichte es noch zu 1:20:04 Stunden und dem sechsten Platz in der M35.

Zusammen konnten sich die drei schnellsten Läufer des TV 48 Coburg (Wodajo, Militzke, Wittmann) noch über den Titelgewinn in der Mannschaft bei den Männern freuen. Sie siegten mit der Gesamtzeit von 3:44:46 Stunden und über drei Minuten Vorsprung vor dem MTV Ingolstadt.

Bronze für das TV-Frauen-Trio

Groß war auch die Freude bei den drei schnellsten Läuferinnen des TV 48 Coburg. In der Besetzung Christine Schrenker, Christine Lieb und Diana Köpenick gewannen sie völlig überraschend die Bronzemedaille bei den Frauen.

Aber auch einzeln lief es sehr gut für die Coburger Frauen. Obwohl ihr das Rennen diesmal echt schwer fiel, war Schrenker in 1:46:18 Stunden wieder einmal die schnellste Frau aus der Vestestadt. Damit war sie 14. in der Gesamtwertung und Vizemeisterin in der W50.

Knapp dahinter kam Lieb mit 1:48:23 Stunden ins Ziel. Dies bedeutete die Vizemeisterschaft in der W55. Mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 1:52:20 Stunden erlief sich Diana Köpenick ebenfalls eine Silbermedaille in der W45. In der gleichen Altersklasse kam Claudia Sollmann in 2:06:17 Stunden auf den dritten Platz.

Die Vierte im Bunde der Vizemeisterinnen war Daniela Christ mit dem zweiten Platz in der W60 in 1:58:59 Stunden. Für Annika Linke reichte es in der W40 zu Rang 6 in 1:57:47 Stunden.

Dazu kamen noch zwei weitere Podiumsplätze für die Frauen des TV 48 Coburg in der Mannschaftswertung. In der Altersklasse W50 und älter holten sich die drei Coburgerinnen Schrenker, Lieb und Christ die Goldmedaille. Für Silber reichte es in der Altersklasse W35 bis 45 in der Besetzung Köpenick, Annika Linke und Claudia Sollmann. Insgesamt kehrten die Läuferinnen und Läufer des TV 48 Coburg äußerst erfolgreich und mit beeindruckenden Mannschaftsergebnissen aus Markt Indersdorf zurück.

Platz 4 für Sophia Franz

Neben den Coburgern war noch Sophia Franz vom TSV 1860 Staffelstein am Start. Auch sie lief ein tolles Rennen, dass sie mit dem sehr guten, aber undankbaren vierten Platz bei den Frauen in der Zeit von 1:31:01 Stunden beendete. wg

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren