Wilhelmsthal

Turnhalle bekommt neue Fliesen

In seiner jüngsten Sitzung beschäftigte sich das Gremium mit der Vergabe zahlreicher Gewerke.
Artikel drucken Artikel einbetten

Das Wort "Vergabe" fiel an der jüngsten Sitzung des Gemeinderates Wilhelmsthal gleich mehrere Male. Es standen unter anderem Baumaßnahmen auf der Tagesordnung, die man nun auf den Weg bringen könne. Hierzu holte sich Bürgermeisterin Susanne Grebner (SPD) die Zustimmung ihrer Räte.

Generalsanierung

Einmal mehr drehte sich eine kurze Diskussion um die Generalsanierung der Wilhelmsthaler Turnhalle. Hier war eine Entscheidung über die Vergabe von Fliesenarbeiten gefordert. Den zweifachen Zuschlag bekam die Firma Kotschenreuther in Höhe von insgesamt etwa 2600 Euro. Außerdem setzte sich die Bürgermeisterin im Bereich der Bühne für den Erhalt des Dielenbodens ein. Da sich eine Sanierung durch Abschleifen und einer Nachbehandlung preislich kaum von einem neuen Vinylbelag unterscheide, sei diese Maßnahme die bessere. "Außerdem sieht das doch viel schöner aus." Dafür zuständig wird die Firma AWK aus Kronach sein. Das Auftragsvolumen beträgt etwa 2400 Euro.

Wasserleitung

In den Ortsteilen Lahm und Effelter sehe sich der Gemeinderat durch den aktuellen Wasserleitungsbau vor immer neue Herausforderungen gestellt. Eine dieser Herausforderung sei eine Kostenmehrung bei den Straßensanierungsmaßnahmen. "Es wurden Bankette angepasst, Höhenangleichungen durchgeführt und Zu- und Einfahrten saniert. Allein die Bankette kosteten die Gemeinde fast 10 000 Euro. Durchgewunken vom Gemeinderat wurden deshalb Mehrkosten in Höhe von rund 32 500 Euro. Im Ortsteil Roßlach nutze man die Gunst der Stunde im Zuge der Wasserleitungserneuerung. "Wir wollen gleich ein Beleuchtungskabel mitverlegen," erklärte Susanne Grebner. So soll die Firma Krumpholz aus Kronach für etwa 26 000 Euro eine Straßenbeleuchtungsanlage im Bereich Kapellenweg errichten. Ebenfalls um die Erneuerung der Wasserleitung und die damit verbundenen Straßenbauarbeiten ging es im nachfolgenden Tagesordnungspunkt. Hier habe die Frankenwaldgruppe in der Grümpel den Oberbau wiederhergestellt. Allerdings habe es sich herausgestellt, dass beim Neubau eines Anwesens das Wasser nicht mehr abfließen konnte und regelmäßig die Hofeinfahrt bis zur Garage überschwemmte. Im Zuge der Erneuerung setzte man deshalb zwei Straßeneinläufe und Leistensteine. Die Kosten hierfür wurden von der Firma Krumpholz aus Kronach mit rund 16 300 Euro veranschlagt. Allerdings habe man unverzüglich handeln müssen, um Synergieeffekte zu nutzen, so Susanne Grebner. Diese Baumaßnahme wurde also im Nachhinein gebilligt. Dazu fasste der Gemeinderat einen Deckungsbeschluss in entsprechender Höhe.

Alte Schule wird abgebrochen

In Effelter wurden die Abbrucharbeiten für die alte Schule vergeben. Den Zuschlag erhielt die Firma Löhlein aus Kronach. Sie reichte einen Vergabevorschlag in Höhe von rund 73 700 Euro ein. Für den Neubau wiederum sei es nötig, eine prüffähige Statik zu erstellen. Entschieden hatte man sich für das Angebot des Ingenierbüros Baierlipp aus Kronach. Sie werden das Leistungsbild der Tragwerksplanung für rund 21 700 Euro erstellen. Nähere Einzelheiten für die Gedenkfeiern des Volkstrauertages, unter anderem die Kranzniederlegung und die Ansprachen entschied der Gemeinderat gegen Ende der Sitzung.

Eine Bitte um Prüfung hatte Thomas Fischer aus Steinberg bei der Bürgerfragestunde geäußert. Er wünschte sich ein Hinweis- oder ein Warnschild für die Engstelle im Bereich 27 a der Hofwiese. "Schon zweimal ist jemand in die Mauer gefahren, weil dieser Bereich für einen Begegnungsverkehr eigentlich viel zu eng ist. Und an die erlaubten 30 km/h hält sich sowieso kaum jemand." Der Vorschlag werde jetzt geprüft.

Zwei Bauanträge wurden geprüft und genehmigt: Heike und Marc Meisel dürfen in der Festungsstraße in Wilhelmsthal ein Einfamilienhaus mit zwei Stellplätzen errichten. In Eichenbühl werden Gzim und Lume Berisha eine Doppelgarage für Autos bauen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren