Coburg

Turnerschaft greift wieder an

Der Coburger Traditionsverein schickt seit dieser Spielzeit nach langer Abstinenz wieder eine Herrenmannschaft ins Rennen. Die ersten drei Bezirksliga-Partien waren vielversprechend.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die neu gegründete Herrenmannschaft der TS Coburg, die in der Bezirksliga an den Start geht. Stehend von links: Trainer Elvedin Mustafic, Christian Fink, Alexander Karl, Matthias Rettlinger, Markus Pletl, Stephan Görs, Johannes Kempf, Andre Eversmann, Alexander Heeb, Marvin Sedlacek, Betreuer Uwe Posanski. Sitzend von links: Sebastian Baselt, Björn Finzel, Hannes Braunstätter, Benedikt Erl, Christian Engel, Sascha Knoß, Gaetan Le Peillet, Elias Rösch, Niclas Schuchard.  Foto: privat
Die neu gegründete Herrenmannschaft der TS Coburg, die in der Bezirksliga an den Start geht. Stehend von links: Trainer Elvedin Mustafic, Christian Fink, Alexander Karl, Matthias Rettlinger, Markus Pletl, Stephan Görs, Johannes Kempf, Andre Eversmann, Alexander Heeb, Marvin Sedlacek, Betreuer Uwe Posanski. Sitzend von links: Sebastian Baselt, Björn Finzel, Hannes Braunstätter, Benedikt Erl, Christian Engel, Sascha Knoß, Gaetan Le Peillet, Elias Rösch, Niclas Schuchard. Foto: privat
+1 Bild
Coburg — Die Coburger Turnerschaft, einer der traditionsreichsten Handballvereine der Region (Gründung 1926), hat seit dieser Spielzeit seit langer Zeit wieder eine komplette Handballabteilung.
1994 wurde die Abteilung in die Handballspielgemeinde Coburg eingegliedert und hat dort zusammen mit dem TV 1848 Coburg und dem TV Ketschendorf zu dessen Erfolgen (Teilnahme an der Landesliga) mitgeholfen. Aufgrund der veränderten Handballsituation in Coburg wurde die HSG Coburg im Jahr 2008 aufgelöst und sollte in die Stammvereine zurückgeführt werden.
Der TV Ketschendorf verzichtete aber darauf, so dass nach Gesprächen zwischen dem Vorsitzenden des TV 1848, Helmut Liebkopf, und Erich Bilek (Coburger Turnerschaft), der Männerbereich bei den 48ern blieb, die Frauen und die weibliche Jugend dagegen in der Turnerschaft den Spielbetrieb aufnahmen. Mit Stephan Höll als Leiter wurde die Tradition der Turnerschaft fortgesetzt, die vor allem im B-Jugendbereich (Bayerischer Meister) auch große Erfolge feierte.
Das allgemein in den Vereinen zu beobachtende Problem, geeignete Mitarbeitern zu finden, bekam in diesem Jahr der in früheren Jahren erfolgreichste Coburger Handballklub, der TV Neuses (viermal bayerischer Großfeldmeister, erfolgreich in der Regionalliga Süd), zu spüren. In Ermangelung eines zur weiteren Führung der Handballer fehlenden Gremiums, löste sich die Abteilung auf und trat mit ihren Mannschaften zur Turnerschaft über.
Neben den bisherigen Teams der Turnerschaft, der Frauenmannschaft (Bezirksliga) sowie der weiblichen A- und D-Jugend, sind in den gleichen Altersklassen drei männliche Mannschaften (Herren-Bezirksliga und A-/D-Jugend) hinzugekommen. Dazu gibt es bei der Turnerschaft noch eine Mini- und E-Jugendmannschaft.
Mit Elvedin Mustafic übernahm ein in Coburg bekannter und überaus kompetenter Handballexperte das Training. Die Mannschaft ging mit der Marschroute "möglichst vorne mitzuspielen" in die laufende Saison, und hat dies bisher mit zwei Siegen aus drei Spielen auch ganz gut gelöst. Zudem wird versucht, so Abteilungsleiter Höll weiter, die A-Jugendlichen an den Männerbereich heranzuführen. Auch da sei man bereits auf einem guten Weg.
Die Heimspiele werden in der neuen Angerhalle auf der Benno-Benz-Sportanlage ausgetragen. Am Samstag sind um 13 und 15 Uhr zwei Spiele der männlichen und weiblichen D-Jugend. Um 17 Uhr spielen die TS-Männer gegen die 3. Mannschaft von HaSpo Bayreuth, gegen die der dritte Saisonsieg eingefahren werden soll.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren