Laden...
Stadtsteinach
stadtsteinach.inFranken.de  Der Stadtsteinacher Sportverein ehrte treue Mitglieder.

TSV ist bald schuldenfrei

Der TSV ist auf Konsolidierungskurs. Finanziell sei dies geglückt, berichtete Vorsitzender Roland Wolfrum in der Hauptversammlung. So konnte im vergangenen Jahr ein Uralt-Darlehen abgelöst werden, Mit...
Artikel drucken Artikel einbetten
Ehrungen beim TSV Stadtsteinach; im Bild (von links) Landrat Klaus Peter Söllner, Markus Strauch, Carsten Hohn (25 Jahre), Zweiter Bürgermeister Franz Schrepfer, Manfred Schomberg (60), Ludwig Ploner (75), Wilhelm Günther (50), Michael Feulner (25) und Vorsitzender Roland Wolfrum  Foto: Klaus Klaschka
Ehrungen beim TSV Stadtsteinach; im Bild (von links) Landrat Klaus Peter Söllner, Markus Strauch, Carsten Hohn (25 Jahre), Zweiter Bürgermeister Franz Schrepfer, Manfred Schomberg (60), Ludwig Ploner (75), Wilhelm Günther (50), Michael Feulner (25) und Vorsitzender Roland Wolfrum Foto: Klaus Klaschka

Der TSV ist auf Konsolidierungskurs. Finanziell sei dies geglückt, berichtete Vorsitzender Roland Wolfrum in der Hauptversammlung. So konnte im vergangenen Jahr ein Uralt-Darlehen abgelöst werden, Mitte diesen Jahres werde der Verein schuldenfrei sein, was Schatzmeister Thomas Grimmler bestätigte.

"Kein Ruhmesblatt" war Wolfrum zufolge allerdings die Entwicklung der Fußballabteilung. Die erste Mannschaft habe die Saison nicht einmal regulär abschließen können und sei in die B-Klasse eingegliedert worden. In dieser Situation seien allerdings wieder Tugenden wie Kameradschaft und Zusammenhalt an den Tag getreten. Insbesondere den Altligaspielern zollte der Vorsitzende Respekt und Anerkennung. Getrübt worden sei die Reaktivierung der Mannschaft durch den Tod von Arno Bauerschmidt, für den schließlich Wolfgang Strößner das Traineramt übernahm.

Wilhelm Günther lobte als Abteilungsleiter Fußball die Zusammenarbeit mit dem ATS Wartenfels, mit dem man eine zweite Mannschaft bilde.

Frühzeitig kümmert sich der TSV um den Nachwuchs, die Betreuung der Vier- bis Sechsjährigen übernehmen Uwe Michel und Thomas Grimmler. Im Jugendbereich arbeiten sechs Vereine in der JFG Steinachtal zusammen. Von den insgesamt 18 Trainern komme allerdings nur einer aus Stadtsteinach, verdeutlichte Georg Stöckel. Zudem wies er darauf hin, dass man sich intensiver um die leistungsstarken Spieler kümmern müsste, die ansonsten in andere Vereine abgeworben würden.

Diese "Kanibalisierung" im Nachwuchsbereich sah auch Landrat Klaus Peter Söllner. Es gebe immer weniger junge Leute, die sich aus Spaß im Mannschaftssport engagieren wollten.

Vorsitzender Wolfrum dankte der Stadt, dass die die Steinachtalhalle und die Schulturnhalle für das Training kostenfrei zur Verfügung stehen. Zweiter Bürgermeister Franz Schrepfer nannte dies eine Selbstverständlichkeit.

Martin Ständner berichtete von den Erfolgen der Rasenkraftsportler. Gut läuft es auch in den weiteren Abteilungen. Der Ansturm in der Turnabteilung ist nach dem Bericht von Regina Krappmann unvermindert. Ähnlich positiv sieht es in der Tischtennisabteilung aus, betonte Heidi Zahner. Man habe sich frühzeitig um Nachwuchs gekümmert und für die Grundschulklassen Schnupperunterricht angeboten.

Per Akklamation wählte die Versammlung Carsten Hohn (für Sebastian Hildner) in den Vereinsausschuss.

Derzeit hat der TSV Stadtsteinach 462 Mitglieder, von denen der Verein 14 für deren langjährige Treue auszeichnete. Für 25 Jahre Vereinszugehörigkeit waren dies Pano Felekidis, Michael Feulner, Carsten Hohn, Detlev Krafft und Evelyn Röder; für 40 Jahre Ulli Künzel und Manfred Ott; für 50 Jahre Wilhelm Günther und Birgit Penitzka-Heiß; für 60 Jahre Josef Birkel, Manfred Schomberg und Edmund Ultsch.

Die Urkunde für 75 Jahre Treue übergab Roland Wolfrum an Ludwig Ploner (91). Melchior Göldel (85 Jahre dabei) ließ sich entschuldigen, er wird bald 100 Jahre alt. Klaus Klaschka

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren