Spiele in Bamberg waren in den vergangenen Jahren für den TSV Weitramsdorf nie einfach und immer von besonderer Brisanz. Auch dieses Mal war die Bezirksoberliga-Partie wieder reich an Aufregern - seit Jahren mal wieder mit dem besseren Ende für Weitramsdorf.
HC 03 Bamberg -
Weitramsdorf 21:22 (11:11)

Die Bamberger Mannschaft, welche dem TSV körperlich überlegen war, hatte den besseren Start in diese Partie (3:0). Doch Weitramsdorf ließ sich nicht verunsichern und hielt Anschluss (3:2). Nun begann ein Schlagabtausch, bei dem sich keiner entscheidend absetzten konnte (5:4, 6:6; 7:7). Durch drei Zwei-Minuten-Strafen spielte der HC in Unterzahl, was Weitramsdorf für sich ausnutzen konnte (7:9, 8:10). Doch diese Führung konnte Bamberg bis zum Halbzeitpfiff egalisieren (11:11).
Nach Wiederanpfiff verlor der TSV kurz den Faden und kam so mit 12:14 ins Hintertreffen. Doch eine Umstellung im Angriff brachte wieder etwas Ordnung ins Weitramsdorfer Spiel (17:17). Ab der 50. Minute kochte die Stimmung hoch. Nach einem rüden Foul an Lisa-Marie Sawatzki, welches der ansonsten gut leitende Schiedsrichter nicht sah, erzielte Bamberg einen Treffer zur 19:17-Führung. In den letzten zehn Minuten des Spiels gab es noch eine Rote Karte für Bamberg (dreimal zwei Minuten) und nur noch ein Tor ohne Siebenmeter. Corinna Bauersachs verwandelte in dieser Phase drei Strafwürfe für Weitramsdorf sicher. So machten die Gäste aus einem 18:20 eine 21:20-Führung. Bamberg hatte kurz vor Schluss die Möglichkeit durch einen Siebenmeter auszugleichen, aber die starke Katharina Knez war nicht zu überwinden und sicherte dem TSV den Sieg. Die Freude war groß, wurde aber durch eine Verletzung von Sawatzki getrübt. sus
TSV Weitramsdorf: Hauer, Knez; Jacob (2), Eberlein, Tetzlaff (3), Kuhn (1), Pfeifer, Häfner, Geuß (2), Zink, Schreiner-Marr (1), Sawatzki (1), Bauersachs (12/9)