Weitramsdorf

TSV bügelt Niederlage wieder aus

Die Weitramsdorferinnen revanchieren sich zu Hause gegen den HSV Hochfranken mit 27:25 für die Auswärtspleite vor zwei Wochen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Jana Tetzlaff (mit Ball) kehrte nach einer Zwangspause zurück ins Team und trug mit vier Toren ihren Anteil zum 27:25-Erfolg des TSV Weitramsdorf bei.  Foto: Erich Bilek
Jana Tetzlaff (mit Ball) kehrte nach einer Zwangspause zurück ins Team und trug mit vier Toren ihren Anteil zum 27:25-Erfolg des TSV Weitramsdorf bei. Foto: Erich Bilek
Gerade einmal 15 Tage lagen zwischen Hin- und Rückspiel der Paarung TSV Weitramsdorf gegen den HSV Hochfranken. Nachdem die Mannschaft von Trainerin Susanne Tetzlaff auswärts überraschend verloren hatte, gelang nun am Sonntag die Revanche in der Bad Rodacher Bayernhalle.

TSV Weitramsdorf -
HSV Hochfranken 27:25
In voller personeller Besetzung starteten die Gastgeberinnen hellwach in die Partie und gingen mit einem Drei-Tore-Lauf mit 4:1 (5. Minute) in Führung. Diesen Vorsprung sollte der TSV - obwohl es ein paar Unsicherheiten in der zweiten Hälfte gab - das ganze Spiel über nicht mehr abgeben. Den Weitramsdorferinnen merkte man an, dass die bessere Personalsituation auf dem Feld für mehr Sicherheit sorgte. Aus einer gut stehenden Abwehr heraus, in der Torhüterin Katharina Knez erstklassig hielt, erarbeitete sich der TSV gute Einwurfmöglichkeiten im Angriff. So baute Weitramsdorf die Führung über 6:2, 12:8 und 15:10 aus. Mit einem 15:11 ging es in die Kabine.
Nach Wiederanpfiff war Weitramsdorf weiter die spielbestimmende Mannschaft und baute die Führung auf 18:12 aus (32.). Auch Isabella Hauer war in dieser Phase ein guter Rückhalt für die Gastgeberinnen. Alles sah nach einem ungefährdeten Sieg der Tetzlaff-Truppe aus (19:15, 22:17, 24:17). Doch die TSV-Mädels machten es aus unerklärlichen Gründen zum Ende der Begegnung noch einmal spannend. Die offensivere Deckung des HSV und zu wenig Bewegung im Angriff führten zu einigen unnötigen Ballverluste und einem 7:1-Lauf der Gäste, die ihre Chancen geduldig herausspielten und nutzten.
Die Weitramsdorfer Zuschauer mussten plötzlich wieder zittern, denn den TSVlerinnen gelang in dieser Phase nur ein Treffer. So kam es, dass Hochfranken in der 53. Minute nur noch ein Tor zurücklag (25:24). Jetzt war es Katharina Knez, die Weitramsdorf die zwei Punkte im wahrsten Sinne des Wortes festhielt. Sie entschärfte mehrere klare Chancen der Gäste. Am Ende stand ein knapper, aber insgesamt verdienter Sieg für den TSV Weitramsdorf auf der Anzeigetafel (27:25).
TSV Weitramsdorf: Hauer, Knez; Jacob (4/1), Eberlein, Tetzlaff (4), Kuhn (4), Pfeifer (1), Geuß, Bauer (2), Zink (1), Schreiner-Marr (2), Sawatzki (1), Häfner (2), Bauersachs (6/3). sus
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren