Niederfüllbach
Fussball

TSG Niederfüllbach ist der erste Meister der "Quattro-Liga"

In einem spannenden Endspiel setzte sich in der neu gegründeten Quattro-Liga die TSG Niederfüllbach mit 4:2 (2:1) gegen den TSV Scherneck durch und eroberte die Silberschale. Im Spiel um die "Goldene ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Glückliche Sieger 2019: die gemischte Mannschaft der TSG Niederfüllbach feiert die erste Meisterschaft der Quattro-Liga.  Foto: Norbert Karbach
Glückliche Sieger 2019: die gemischte Mannschaft der TSG Niederfüllbach feiert die erste Meisterschaft der Quattro-Liga. Foto: Norbert Karbach

In einem spannenden Endspiel setzte sich in der neu gegründeten Quattro-Liga die TSG Niederfüllbach mit 4:2 (2:1) gegen den TSV Scherneck durch und eroberte die Silberschale.

Im Spiel um die "Goldene Ananas" (dritter Platz) ging es nach einem 0:0 in das Neun-Meter-Schießen. Das entschied der TSV Dörfles-Esbach gegen TSV Rossach mit 3:2 für sich.

Was im Frühjahr nur eine Idee war, entwickelte sich in kurzer Zeit zu einer festen Größe. Innerhalb von drei Sommermonaten steht nun ein toller Erfolg für die Inklusion auf dem Fußballfeld fest. In dieser Zeit schlossen die Fußballer mit Behinderung "FED olé" und echte Vereinsspieler als gemeinsame Teams echte Freundschaften und wollen die sportliche Abwechslung auch in Zukunft weiter leben lassen.

Der Verantwortliche des freizeit-pädagogischen Angebots der "Offenen Hilfen" des Diakonischen Werks Coburg, Sebastian Deringer, freute sich auch über die gute Zuschauer-Resonanz und die Mithilfe aller Beteiligten bei den Veranstaltungen. Er wie auch die teilnehmenden Teams aus Niederfüllbach, Scherneck, Dörfles-Esbach und Rossach sind sich einig: "Die Quattro-Liga wird 2020 fortgesetzt!" Alle Sportler heimischer Mannschaften wie behinderte junge Menschen seien mit Feuereifer und viel Freude bei der Sache gewesen.

Neben den Siegerehrungen der Teams wurden durch den Trainer und Betreuer von "FED olé", Mirko Fischer, auch einzelne Spieler hervorgehoben: Torschützenkönig wurde Niklas Trommer (5 Tore) vor Julian Fischer (4) und Onur Kaskir (3). Als besten Torhüter hob er René Biesenecker und als besten Verteidiger Sven Hofmann hervor. Am Rande bemerkt, aber für die Bambinis von Fed olé von größter Bedeutung: Nach einem Gaudispiel gegen ihre Eltern durften sie die Spieler beim Match um den dritten Platz auf das Spielfeld begleiten. So wie man sich erzählte, sei dies eine vorgezogene Übung gewesen.

Hand in Hand mit den Profis

Sie haben nämlich das Glück, am Sonntag, 24. November, die Profis beim brisanten Zweitliga-Derby zwischen der SpVgg Greuther Fürth und dem 1. FC Nürnberg auf das Feld zu begleiten. Organisiert hat dies der Vorsitzende der TSG Niederfüllbach, Achim Brückner. ka

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren