Weisendorf
Volleyball

TSG-Damen scheitern an den Nerven

Die Volleyball-Frauen der TSG Weisendorf haben an ihrem Heimspieltag in der Kreisklasse Nord einen Pflichtsieg gegen den TC Höchstadt III gefeiert, aber auc...
Artikel drucken Artikel einbetten
Beate Schmidt blockt am Netz gegen Fürth, TSG-Kollegin Lara Sulzbach sichert ab.  Foto: privat
Beate Schmidt blockt am Netz gegen Fürth, TSG-Kollegin Lara Sulzbach sichert ab. Foto: privat
Die Volleyball-Frauen der TSG Weisendorf haben an ihrem Heimspieltag in der Kreisklasse Nord einen Pflichtsieg gegen den TC Höchstadt III gefeiert, aber auch eine unglückliche Niederlage gegen Greuther Fürth einstecken müssen. Die weibliche U18 gewann ihre beiden Spitzenspiele souverän und übernahm die alleinige Tabellenführung in der Bezirksklasse.


Frauen, Kreisklasse Nord

Zwar brauchte das Team von Trainer Thomas Schmidt etwas, um ins Spiel zu finden, gewann den ersten Satz aber knapp mit 25:23. Mit druckvollen Aufschlägen und Angriffen wurde der Gegner im zweiten Durchgang mit 25:5 deklassiert und auch der dritte Satz endete souverän mit 25:16.
Ein anderes Kaliber brachte Fürth aufs Feld. Im hart umkämpften ersten Satz ging es hin und her. Aufgrund zu vieler Aufschlagfehler unterlag die TSG mit 22:25. Ebenso spannend war der zweite Durchgang, in dem Weisendorf den besseren Start erwischte. Die Greuther ließen sich zwar nicht abschütteln, doch diesmal hatten die Gastgeberinnen die Nase vorn (25:23). Auch im dritten Durchgang setzte sich kein Team entscheidend ab, das bessere Ende hatte Fürth (23:25). Mit dem Rücken zur Wand erspielte sich die TSG mit einer Angabenserie einen Sechs-Punkte-Vorsprung, der bis zum 21:15 hielt. Plötzlich spielten die Nerven nicht mehr mit. Mehrere Fehler in der Annahme und im Angriff ließen den Gegner Morgenluft schnuppern. Da auch immer wieder Abstimmungsprobleme Punkte kosteten, ging der schon sicher geglaubte Satz mit 24:26 verloren, somit war die erste Saisonniederlage perfekt.


Weibliche U18, Bezirksklasse

Am zweiten Spieltag ging es zunächst gegen Gastgeber VC Katzwang-Schwabach. Beim 5:8 besannen sich die TSG-Mädels auf ihr Können und gewannen über druckvolle Aufschläge, gute Abwehr und solides Aufbauspiel die Oberhand (25:15). Noch deutlicher endete der zweite Satz zugunsten der Gäste (25:11), womit der erste Sieg eingefahren war.
Im zweiten Spiel gegen Post-SV Nürnberg ließen die sieben mitgereisten Spielerinnen keine Zweifel aufkommen und machten mit zwei Mal 25:14 kurzen Prozess. Schlägt Weisendorf am nächsten Heimspieltag auch den neuen Tabellenzweiten SpVgg Greuther Fürth, dann können die Mädels für das Qualifikationsturnier für die mittelfränkische Meisterschaft planen. rli
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren