Baunach
mountainbike

Tscharke-Brüder liefern sich hitziges Duell

Großer Andrang herrschte beim 5. Baunacher Mountainbike-Rennen der Veitensteinbiker. Die schnelle und kurzweilige Streckenführung erfreut sich immer größerer Beliebtheit, so dass der Veranstalter scho...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Königsetappe führte über insgesamt vier Kilometer.  Foto: privat
Die Königsetappe führte über insgesamt vier Kilometer. Foto: privat

Großer Andrang herrschte beim 5. Baunacher Mountainbike-Rennen der Veitensteinbiker. Die schnelle und kurzweilige Streckenführung erfreut sich immer größerer Beliebtheit, so dass der Veranstalter schon auf den Anmeldelisten über 280 Starter verbuchen konnte. Auch die Tatsache, dass das MTB-Rennen seit drei Jahren ein Teil des Cube-Cups ist und 2019 als Finallauf gewertet wurde, sorgte für eine hohe Beteiligung. Fahrer aus Bayern, Thüringen, Sachsen und Tschechien nahmen teil. Am Renntag hatte der Wettergott ein Einsehen und hielt die Regenwolken bis in die frühen Abendstunden zurück.

Die Fahrer der U15 wurden auf eine gekürzte große Runde mit 3,5 Kilometer Länge geschickt. Diese Strecke enthält eine Trailpassage und eine längere Bergauffahrt, die einiges an fahrerischem Können abverlangt, so dass man den Jugendlichen nach knapp elf Kilometern im Ziel die Erleichterung ansehen konnte. Es folgten weitere Kinder- und Nachwuchsrennen.

Während sich die kleinen und mittelgroßen Biker noch feiern ließen, galt es, die Erwachsenen auf die Strecke zu schicken. Hier mussten alle Fahrer ab 15 Jahren die Königsetappe von Baunach bewältigen. Diese geht über vier Kilometer und rund 60 Höhenmeter und enthält eine weitere längere Bergstrecke im Vergleich zur U15-Runde.

Um ein wenig die Chancengleichheit zu wahren, wurden die einzelnen Fahrer auf zwei Rennen aufgeteilt. Während das zweite Rennen über fünf Runden ausschließlich den Männern zwischen 20 und 49 Jahren vorbehalten war, durften im ersten Lauf die Jugendlichen, Frauen und die alten Herren an den Start gehen. Es wurde ein aufregendes Rennen über vier Runden mit ständig wechselnden Platzierungen. Am schnellsten wurde dieses Rennen von Markus Jung vom TV 1875 Burglengenfeld in 45:56 Minuten bewältigt. Nachdem alle Fahrer die Ziellinie erreicht hatten, wurde das letzte Rennen gestartet. Die großen Wilden schenkten sich nichts. Hier wurde gekämpft, was das Zeug hielt. Die Tscharke-Brüder vom TSV Scheßlitz jagten sich gegenseitig von Runde zu Runde. Kilian gewann schließlich vor Bruder Linus. An dritter Stelle gesellte sich Uli Schmittlutz zu ihnen aufs Siegerpodest. Mehr unter www.veitensteinbiker.de red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren