Trebgast
Auszeichnungen

Trebgaster Delegation schrammt knapp am großen Erfolg vorbei

Verleihung des "1. Deutschen Kita-Preises" in Berlin - und Trebgast war dabei. Nicht als Zuschauer, sondern als einer von zehn Finalisten in der Kategorie "Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Trebgaster Delegation in Berlin (von links): Ingo Moos, Anne Keßler, Anna Stenglein, Bürgermeister Werner Diersch, Kita-Leiterin Jacqueline Ramming, Siegfried Küspert, Christine Diersch Foto: Dieter Hübner
Die Trebgaster Delegation in Berlin (von links): Ingo Moos, Anne Keßler, Anna Stenglein, Bürgermeister Werner Diersch, Kita-Leiterin Jacqueline Ramming, Siegfried Küspert, Christine Diersch Foto: Dieter Hübner
Verleihung des "1. Deutschen Kita-Preises" in Berlin - und Trebgast war dabei. Nicht als Zuschauer, sondern als einer von zehn Finalisten in der Kategorie "Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres 2018". Eine 16-köpfige Experten-Jury hatte die Gewinner erst am Abend vorher ermittelt.
Um es vorwegzunehmen: Für ganz, ganz vorne reichte es dann doch nicht. Nur wenige Punkte trennten das Trebgaster Bürgernetzwerk davon, einen der fünf dotierten Preise in ihrer Kategorie in Empfang nehmen zu können. Trotzdem war es für die Trebgaster keine Reise, die unter der Rubrik "Außer Spesen nichts gewesen" abgelegt werden wird.
Die neue Bundesfamilienministerin Franziska Giffey brachte es bei ihrer Laudatio auf den Punkt: "Es gibt heute keine Verlierer. Sie sind heute alle Gewinner." So sah es dann auch die siebenköpfige Trebgaster Delegation.
Bürgermeister Werner Diersch war nicht enttäuscht: "Wir haben uns von der Ausschreibung angesprochen gefühlt und wurden durch die Auswahl, unter die zehn Finalisten zu kommen, darin bestätigt, dass wir mit unserer Gemeinde gut unterwegs sind." Insgesamt hatte über 1642 Kitas am Wettbewerb teilgenommen.


Die Bedürfnisse entscheiden

In ihrem Grußwort stellte die Schirmherrin der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, Elke Büdenbender, die Bedeutung der Kitas heraus. Die Beiträge der Finalisten machten deutlich, dass gelungene Konzepte nicht auf dem Reißbrett entstehen können, sondern immer eine Antwort von Fachkräften auf Besonderheiten, Chancen und Herausforderungen vor Ort seien - und vor allem auf die Bedürfnisse der Kinder, die überall verschieden sind.
Das Abenteuer "Deutscher Kita-Preis" hatte für Trebgast im Juli 2017 begonnen, als Bürgermeister Werner Diersch das Bürgernetzwerk seiner Gemeinde als Bewerber für den Wettbewerb "Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres 2018" anmeldete. Mit diesem Wettbewerb sollen Kitas und Bündnisse ausgezeichnet werden, die kontinuierlich an der Qualität in der frühen Bildung in ihrer direkten Umgebung arbeiten und dabei die Sichtweise der Kinder in den Mittelpunkt ihrer Bemühungen stellen. Ende September traf dann die erste Erfolgsmeldung aus Berlin ein: "Herzlichen Glückwunsch. Ihr Bündnis hat uns in der ersten Bewerbungsphase überzeugt und gehört zu den 15 Nominierten." Im November wurde Diersch dann ausführlich zu den einzelnen Punkten der Bewerbung befragt. Mitte Dezember kam die zweite erfreuliche Nachricht: "Trebgast zieht - als einziges Bündnis aus Bayern - in die Endrunde der zehn Finalisten ein.
Im Januar informierte sich eine Berliner Kommission in Trebgast dann über die Arbeit des Bürgernetzwerkes. Im März drehte schließlich ein Berliner Team in der Kita und der Schule noch einen Kurzfilm.


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren