Altenkunstadt
Nachruf

Trauer um Robert Fiedler

Tiefe Trauer löste in der Gemeinde die Nachricht aus, dass der frühere Zweite Bürgermeister, langjährige Gemeinderat und Ehrenmedaillenträger Robert Fiedler wenige Tage vor seinem 76. Geburtstag überr...
Artikel drucken Artikel einbetten
Robert Fiedler fühlte sich in Sportbekleidung am wohlsten, denn sein Herz schlug insbesondere für den Fußballsport.  Foto: Dieter Radziej
Robert Fiedler fühlte sich in Sportbekleidung am wohlsten, denn sein Herz schlug insbesondere für den Fußballsport. Foto: Dieter Radziej

Tiefe Trauer löste in der Gemeinde die Nachricht aus, dass der frühere Zweite Bürgermeister, langjährige Gemeinderat und Ehrenmedaillenträger Robert Fiedler wenige Tage vor seinem 76. Geburtstag überraschend verstorben ist.

Robert Fiedler begann 1957 eine Lehre als Brauer und Mälzer. 1963 entschied er sich zum Eintritt in den Bundesgrenzschutz. Bereits im Frühjahr 1971 wurden ihm Ausbildertätigkeiten im Bundesgrenzschutz übertragen. Als er im gleichen Jahre den Lehrgang für den mittleren Polizeivollzugsdienst in Fürstenfeldbruck erfolgreich absolviert hatte, trat er in die Polizeiinspektion von Lichtenfels ein und war hier ab 1972 als Dienstgruppenbeamter tätig. Von 1977 bis 1979 besuchte Fiedler das Allgemeinbildungsinstitut der Polizei und beschloss diesen Ausbildungsabschnitt mit der Fachhochschulreife. Im Anschluss daran begann der Beamte sein Studium an der Fachhochschule/Fachbereich Polizei. Danach war Robert Fiedler im gehobenen Dienst in Lichtenfels, Bad Staffelstein, Kulmbach und Bamberg, zuletzt als Leiter Einsatz bei der Polizeiinspektion Lichtenfels, tätig.

Das Vereinsleben und seine Mitmenschen lagen ihm besonders am Herzen. So wurde er schon 1974 Mitglied des Ortsverbandes der Freien Wähler von Altenkunstadt und fungierte von 1964 bis 2008 als Vorsitzender der Freien Bürger der Ortsteile. Er war Mitglied des Gemeinderates, wirkte von 1996 bis 2002 als Zweiter Bürgermeister und kam 2001 als Nachrücker in den Kreistag. 2002 und 2008 wurde er erneut in diese Landkreisgremium gewählt. Sein kommunales Wirken fand mit der Ehrenmedaille der Gemeinde Altenkunstadt Würdigung.

Seinem Hobby frönte er zunächst als aktiver Fußballer, dann als Schiedsrichterassistent in der Fußball-Bayernliga sowie als Lehrwart in der Aus- und Weiterbildung von Nachwuchsschiedsrichtern. Von 2006 bis 2012 wirkte Robert Fiedler außerdem als Spielgruppenleiter der Kreis- und A-Klassen.

Robert Fiedler gehörte außerdem vielen Ortsvereinen an, wobei er in dem 125-jährigen Bestehen der Feuerwehr in seinem Heimatort Maineck, hier war er Festleiter, eine besondere Herausforderung gesehen hatte.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren