Neustadt bei Coburg
Nachruf

Trauer um Eduard Heerlein

Eduard Heerlein ist tot. Im Alter von 81 Jahren verstarb der Neustadter nach langer Krankheit. Nahezu die komplette, noch lebende Fußball-Prominenz aus glorreichen Zeiten des VfL 07 Neustadt war am Di...
Artikel drucken Artikel einbetten

Eduard Heerlein ist tot. Im Alter von 81 Jahren verstarb der Neustadter nach langer Krankheit. Nahezu die komplette, noch lebende Fußball-Prominenz aus glorreichen Zeiten des VfL 07 Neustadt war am Dienstagmittag zum städtischen Friedhof in die Eisfelder Straße gekommen, um den langjährigen Funktionär die letzte Ehre zu erweisen. Alle waren sie da, die Atzes, Görndels oder Jacksons. Von Torwart Düsel, über die einstigen Strategen Thomalla und Popp bis hin zum Brüxer, dem flinken Linksaußen.

72 Jahre bei den "Löwen"

Eduard Heerlein war 72 Jahre Mitglied bei den "Löwen". Er erlebte alle Höhen und Tiefen: Vom Aufstieg und der Blütezeit in die 2. Liga Anfang und Mitte der sechziger Jahre unter anderem mit Weltmeister-Trainer Fritz Walter, bis hin zum Zusammenschluss mit dem TBV Wildenheid.

Heerlein war ein "stiller Star". Allseits beliebt, kompetent, ruhig, immer sachlich. Seine Meinung war gefragt bei Jung und Alt, sein Rat geschätzt. Seine Taten unaufgeregt, aber für die Gemeinschaft wichtig. Er galt zudem als Förderer des größten Neustadter Fußball-Talentes und späteren Nationalspielers Erich Beer. Der Verstorbene war so etwas wie Beers Ziehvater.

Heerlein war aber nicht nur mit Leib und Seele Fußballer. 60 Jahre bei den Gartenfreunden Neustadt, davon viele Jahre als deren Vorsitzender, und 45 Jahre bei Siemens Neustadt zeugen von einer außergewöhnlichen Kontinuität. Die Bayerische Puppenstadt ist seit letzter Woche um einen - gerne stets im Hintergrund gebliebenen - Ehrenmann ärmer. oph

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren