Laden...
Lautertal

Transporter knallt auf Sattelzug

Vermutlich ein Sekundenschlaf führte am Dienstagmorgen auf der A 73 zu einem schweren Auffahrunfall. In Weidach wurde ein Fahrradfahrer von einem Auto, das ihn touchierte, verletzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Vermutlich weil er eingeschlafen war, fuhr der Fahrer dieses Kleintransporters am frühen Dienstagmorgen auf der Lastwagenspur der A 73 in der Nähe der Anschlussstelle Coburg ungebremst auf den Laster auf. Der Transporterfahrer erlitt schwere Beinverletzungen.  Foto: News5/Ittig
Vermutlich weil er eingeschlafen war, fuhr der Fahrer dieses Kleintransporters am frühen Dienstagmorgen auf der Lastwagenspur der A 73 in der Nähe der Anschlussstelle Coburg ungebremst auf den Laster auf. Der Transporterfahrer erlitt schwere Beinverletzungen. Foto: News5/Ittig

Schwere Beinverletzungen erlitt ein 51 Jahre alter ungarischer Kleintransporterfahrer auf der A 73 in Höhe der Anschlussstelle Coburg in Fahrtrichtung Suhl. Das berichtet die Verkehrspolizeiinspektion Coburg.

Am Dienstag gegen 6.15 Uhr übersah der Ungar einen vor sich fahrenden Lkw-Sattelzug einer slowakischen Spedition und krachte mit seinem VW-Crafter ungebremst frontal in das Heck des Sattelaufliegers. Zudem wurde die unzureichend gesicherte Paletten-Ladung im Kleintransporter mit voller Wucht in Richtung der abgetrennten Fahrgastzelle geschoben, so dass die Zwischenwand in Richtung der Fahrgastzelle stark eingebogen wurde.

Der Fahrer wurde zunächst eingeklemmt, konnte jedoch zeitnah durch die Rettungskräfte aus dem Fahrzeug befreit werden. Mit schweren Beinverletzungen wurde er durch den Rettungsdienst ins Klinikum Coburg eingeliefert.

Nach jetzigem Ermittlungsstand war der Unfallverursacher am Steuer eingeschlafen. Aus diesem Grund wird gegen ihn wegen einer Gefährdung des Straßenverkehrs nach dem Strafgesetzbuch und der Straßenverkehrsordnung ermittelt.

Es ergab sich ein Gesamtschaden in Höhe von circa 30 000 Euro, eine Fahrspur der A 73 musste gesperrt werden, der Verkehr lief aber reibungslos an der Unfallstelle vorbei.

Die Feuerwehr Lautertal und die Straßenmeisterei Coburg übernahmen in großer Personalstärke die Absicherung der Unfallstelle.

Der 44 Jahre alte slowakische Lkw-Fahrer blieb unverletzt.

Radfahrer prallt gegen Auto

Ein weiterer Unfall ereignete sich im Weitramsdorfer Ortsteil Weidach. Wie die Polizeiinspektion Coburg berichtet, übersah ein 50-Jähriger mit seinem Suzuki am Montag um 19 Uhr beim Abbiegen vom Buchenweg in die Coburger Straße einen 27-jährigen Fahrradfahrer, der mit seinem Drahtesel auf der Coburger Straße in Richtung Ortsmitte unterwegs war.

Bei dem Zusammenstoß prallte der Radfahrer zunächst gegen die Motorhaube des Fahrzeugs, bevor er auf der Straße zum Liegen kam. Er wurde mit mehreren Prellungen vom Rettungsdienst ins Coburger Klinikum gebracht und dort stationär aufgenommen. Der Sachschaden liegt bei 1000 Euro.

Die Coburger Polizeiinspektion ermittelt gegen den 50-jährigen Unfallverursacher wegen fahrlässiger Körperverletzung sowie eines Verstoßes gegen die Straßenverkehrsordnung. red