Wolfsdorf
l ichtenfels.inFranken.de 

Theaterverein spendet 1200 Euro an die Frühförderung

Am vergangenen Montag konnte sich Heidi Eschenbacher-Müller, die Leiterin der Frühförderung des Heilpädagogischen Zentrums der Caritas, über eine Spende von 1200 Euro der Theatergruppe Wolfsdorf freue...
Artikel drucken Artikel einbetten
Heidi Eschenbacher-Müller, die Leiterin der Frühförderung des Heilpädagogischen Zentrums, bedankte sich für die Spende von 1200 Euro bei Stefan Bornschlegel, Judith Lohneis und Uwe Zipfel, dem Vorstandsteam des Theatervereins Wolfsdorf (von rechts). Foto: Alfred Thieret
Heidi Eschenbacher-Müller, die Leiterin der Frühförderung des Heilpädagogischen Zentrums, bedankte sich für die Spende von 1200 Euro bei Stefan Bornschlegel, Judith Lohneis und Uwe Zipfel, dem Vorstandsteam des Theatervereins Wolfsdorf (von rechts). Foto: Alfred Thieret

Am vergangenen Montag konnte sich Heidi Eschenbacher-Müller, die Leiterin der Frühförderung des Heilpädagogischen Zentrums der Caritas, über eine Spende von 1200 Euro der Theatergruppe Wolfsdorf freuen.

Die Theatergruppe besteht schon seit 2001 und ist seit einigen Jahren unter dem Namen "No etzä fei, Bühne frei!" ein eingetragener Verein. Die etwa 15 Mitspieler umfassende Gruppe hat sich durch ihre mitreißenden Auftritte einen großen Fankreis geschaffen, so dass ihre jährlich sechs Vorstellungen immer rasch ausverkauft sind. An der Freude über seinen Erfolg wollte der Theaterverein auch andere teilhaben lassen und beschloss deshalb vor einigen Jahren, den Erlös einer Aufführung für einen sozialen Zweck zu spenden.

So konnte der. Vorsitzende Stefan Bornschlegel, der 2. Vorsitzende Uwe Zipfel und die Kassiererin Judith Lohneis diesmal an Heidi Eschenbacher-Müller den Betrag von 1200 Euro übergeben. Die Leiterin bedankte sich herzlich bei den drei Vereinsvertretern.

Das Geld soll für die Einrichtung eines Kinderzimmers für ein entwicklungsverzögertes Kind aus der Frühförderung einer alleinerziehenden Mutter verwendet werden. Die Frühförderung betreut rund 200 entwicklungsverzögerte oder behinderte Kinder im ganzen Landkreis. Die Betreuung durch Therapeuten erfolgt meist extern zu Hause bei den Eltern oder in Kindergärten, manchmal auch in der Einrichtung selbst. thi

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren