Marktrodach

Theater auch in Roudich ein Erfolg

Die Gruppe aus Wallenfels ging mit ihrem Stück "Für die Familie koo me nex" "auf Tournee".
Artikel drucken Artikel einbetten
Leiche Albert wurde man auch in Marktrodach nicht los. Foto: Maria Löffler
Leiche Albert wurde man auch in Marktrodach nicht los. Foto: Maria Löffler

Die Wallenfelser Theatergruppe ging am vergangenen Wochenende "auf Tournee", machte Halt in der Marktrodacher Turnhalle und brachte vorsichtshalber auch einen Dolmetscher mit. Und schließlich behaupteten die Wallenfelser auch noch: "Für die Familie koo me nex."

Das gleichnamige Stück brachte eine Reihe von schillernden Gestalten hervor. Es gab zum Beispiel die Leiche Albert, die man ums Verrecken nicht los wurde und den Erfinder Hubbi mit Sprachfehler, der alle in den Wahnsinn trieb.

Umschwirrt wurden sie von Hermine, einer Wahrsagerin, die sich zum Erhalt ihrer positiven Aura seit einem halben Jahr nicht gewaschen hatte. Dann waren da noch Willi Beierle, ein Computerhacker, Gundula Strauß, die Nachbarin, die nur beim Vorwärtssprechen stottert und die heiratswillige Gertrud Wollensiek auf der Suche nach einem Mann zum Kuscheln. Für Verwirrung sorgten außerdem Traudel Siebert, die Steuerberaterin, der man auf gar keinen Fall Alkohol verabreichen durfte, Gerd Hollerbichel, ein Geheimagent auf Mission, und Doris Stüber, die gerne in diese durchgeknallte Familie einheiraten möchte.

Unter lauter Verrückten

Mittendrin Friedhelm Beierle, der sich als den "einzig Normalen" unter lauter Verrückten bezeichnet.

"Ich habe einen Kompass erfunden, der nach Süden zeigt," war nur einer von Hubbis genialen Einfällen. Die krönte er am Ende allerdings mit einem Muskelreflexgerät, das Leiche Albert zum Laufen brachte und einem Umwandler, der Plastik in Geld verwandelte.

Außerdem war bei diesem Stück die ganze Bandbreite an Emotionen gefordert. Freude, Angst, Liebe, Verzweiflung, alles spiegelte sich in den Gesichtern wider. Begeistert zeigte sich am Ende auch Bürgermeister Norbert Gräbner, der "die internationalen Beziehungen zwischen Wallenfels und Marktrodach" betonte.

Erlös für Kindergärten

Er dankte vor allem Initiatorin Katja Wich, die sich für dieses Projekt stark gemacht hatte. "Wir wollten, dass sich die Besucher gerne hier aufhalten, denn der Erlös aus Essen und Getränken kommt den Kindergärten in Marktrodach und Wallenfels zugute", erklärte diese.

Schauspielerin Birgit Brehl aus Wallenfels freute sich über die Premiere auf fremder Bühne: "Am Anfang wussten wir nicht, was auf uns zukommt, aber eines war klar: Entweder alle oder keiner." So kamen sie tatsächlich mit Mann und Maus und "importierten" Technik, Maske, Bühnenbild, Requisite und Souffleuse.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren