Kulmbach
leserbrief

Teufelskreis ist kaum zu durchbrechen

Zum Artikel "Handy: Eltern sind gefordert" (BR vom 12. September) wird uns geschrieben: Die Tipps von Suchtberaterin Katrin Gnamm sind zwar gut gemeint, aber in der Realität nur schwer - in machen Fam...
Artikel drucken Artikel einbetten

Zum Artikel "Handy: Eltern sind gefordert" (BR vom 12. September) wird uns geschrieben: Die Tipps von Suchtberaterin Katrin Gnamm sind zwar gut gemeint, aber in der Realität nur schwer - in machen Familien vermutlich gar nicht - umsetzbar. Viele Kinder "spielen" nicht nur mit dem Handy, sondern pflegen hierüber ihre sozialen Kontakte.

Wer hier viele Freunde hat, und das ist ein Zeichen von Beliebtheit, Anerkennung und Bestätigung, tauscht auch viele Informationen, meist Belanglosigkeiten, aus. Dieser immerwährende Kontakt mit den Freunden verschlingt immens Zeit, da ja jede eingehende Nachricht signalisiert und dann auch sofort beantwortet werden will.

Ein Teufelskreis, der kaum zu durchbrechen ist, da man ja sonst den Kontakt mit den Freunden unterbrechen müsste. In den Augen der Kids ein absolutes "No-Go".

Wie bereits gesagt, streben alle Menschen - und besonders die Kinder - nach Anerkennung und Bestätigung. Und hier sind die Eltern gefragt. Es ist falsch, aber leider sehr üblich, immer dann mit den Kindern in persönlichen Kontakt zu treten, wenn diese etwas "angestellt" haben. Das Kind erhält somit Aufmerksamkeit, wenn es nicht so funktioniert, wie es die Eltern gern hätten. Das Kind lernt somit, dass es über "negative Aktionen" Aufmerksamkeit erhält und dieses Verhalten wird somit noch verstärkt.

Richtig ist, das Kind zu loben und ihm Aufmerksamkeit zu schenken, wenn es etwas "Gutes" getan hat. Negatives Verhalten sollte - wenn irgend möglich - ignoriert, keinesfalls aber aufgebauscht werden. Wenn dies konsequent beachtet wird, lernt das Kind, dass es bei "gutem" Verhalten die so wichtige Anerkennung und Bestätigung erhält und wird sein Verhalten darauf einstellen.

Um die übermäßige Internet-Nutzung zu begrenzen, denke ich, ist ein Abschalten von WLAN über Nacht sinnvoll. Dann können zwar auch die Erwachsenen nicht mehr ins Netz und das Festnetztelefon geht auch nicht mehr , aber das kann auch ganz neue - oder vergessene - Erlebnisse mit sich bringen.

Knud Espig

Stadtsteinach

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren