Tretzendorf
breitbandausbau

Telekom legt in Oberaurach die Kabel

Die Gemeinde Oberaurach hat sich zum dritten Mal am bayerischen Förderprogramm "Schnelles Internet" beteiligt. Das Ziel war es, alle so genannten weißen NGA-Flecken (Bandbreiten sind kleiner als 30 Mb...
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Gemeinde Oberaurach hat sich zum dritten Mal am bayerischen Förderprogramm "Schnelles Internet" beteiligt. Das Ziel war es, alle so genannten weißen NGA-Flecken (Bandbreiten sind kleiner als 30 Mbit/s) im Rahmen der zur Verfügung stehenden Fördermittel zu beseitigen.

Konzept vorgestellt

Im nichtöffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung am vergangenen Donnerstag wurde das Ergebnis des Auswahlverfahrens vom Planer Enrico Meierhof aus dem Ingenieurbüro Reuther NetConsulting, Bad Staffelstein, vorgestellt. Der Gemeinderat hat darauf einstimmig beschlossen, der Telekom Deutschland GmbH den Auftrag zum Breitbandausbau in Oberaurach zu erteilen. Die auszugleichende Wirtschaftlichkeitslücke liegt bei 1 317 139 Euro. Der Freistaat Bayern fördert die Maßnahme mit 891 858 Euro. Die Gemeinde Oberaurach übernimmt damit 425 281 Euro der Kosten. "Mit dem Beschluss wurde wieder ein großer Schritt für die Gemeinde Oberaurach im Bereich Breitbandausbau gemacht. Dies ist enorm wichtig, damit auch die Gemeinde Oberaurach den künftigen Anforderungen des digitalen Zeitalters gewachsen ist. Durch den Ausbau kommen wir der Gigabitgesellschaft ein entscheidendes Stück näher", so Bürgermeister Thomas Sechser (CSU). Insgesamt erhalten über 200 Gebäude in den Orten Tretzendorf, Trossenfurt und Fatschenbrunn bis 2022 einen Glasfaseranschluss bis ins Gebäude. Bereits heute können über direkte Glasfaser-anschlüsse Bandbreiten von bis zu 1000 Mbit/s gebucht werden.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren