Laden...
Ebermannstadt

Telefonische Seelsorge

Am Klinikum sind derzeit keine Besuche erlaubt. Gespräche sind dennoch möglich.
Artikel drucken Artikel einbetten

Für die Seelsorger und Mitarbeiter des ökumenischen Besuchsdienstes ist es momentan nicht möglich, Patienten auf den Stationen im Klinikum Forchheim-Fränkische Schweiz zu besuchen und im persönlichen Gespräch zu begleiten. Auch die regelmäßigen Gottesdienste in der Kapelle entfallen.

Die beiden Seelsorger, Pastoralreferent Dietmar Denzler und Pfarrer Ulrich Bahr, unterstreichen die Bedeutung von persönlichen Gesprächen. "In Freud und Leid, in Krankheit und Sorge, sind Menschen miteinander verbunden. In Gesprächen hilft uns das Erzählen, das Zuhören und einfach Nähe und Wohlwollen zu spüren", sagt der evangelische Pfarrer Ulrich Bahr.

Derzeit ist körperliche Nähe außerhalb der Familie praktisch nicht mehr möglich wegen der Sorge um die Lungenkrankheit Covid-19. "Hilfreich kann hier ein Gespräch am Telefon sein", meint Pastoralreferent Dietmar Denzler, "im persönlichen Gespräch weitet sich der Blick." Ihr Angebot richtet sich auch explizit an die Mitarbeiter des Klinikums. Die beiden Seelsorger sind in dieser Zeit für Patienten, Angehörige und Mitarbeiter telefonisch erreichbar: Pastoralreferent Dietmar Denzler täglich 14 bis 17 Uhr, Telefon 0176/55470438, Pfarrer Ulrich Bahr täglich Telefon 09131/43467 (eventuell der Anrufbeantworter) red