Ebensfeld

Teddybären als Seelentröster für Kinder

Die Ebensfelder Feuerwehr hatte im vergangenen Jahr 47 Einsätze zu verzeichnen. Nachwuchssorgen gibt es bei der "Wuselwehr".
Artikel drucken Artikel einbetten
Solche Teddybären wird die Ebensfelder Feuerwehr künftig bei ihren Einsätzen dabei haben, um sie an Kinder als kleine Seelentröster zu verteilen.
Solche Teddybären wird die Ebensfelder Feuerwehr künftig bei ihren Einsätzen dabei haben, um sie an Kinder als kleine Seelentröster zu verteilen.
+2 Bilder

Es wundert niemanden, dass das Jubiläum "150 Jahre Feuerwehr Ebensfeld" sowie der Umzug in das neue Feuerwehrhaus bei der Mitgliederversammlung der Ebensfelder Feuerwehr auf der Tagesordnung standen. Doch der Fokus lag auf dem Dienst am Nächsten, der dann eintritt, wenn die Sirene ertönt - und das tat sie 2018 etliche Male.

An die mehrtägige Jubiläumsfeier der Wehr im Mai erinnernd, würdigte Vorsitzender Markus Hellmuth zunächst die gute Arbeit des Festausschusses mit Holger Lunkenbein an der Spitze. Vom Auf- bis zum Abbau habe alles gestimmt. "Es hat sich gezeigt, dass wir als Gemeinschaft imstande waren, so ein großes Fest aufzuziehen", sagte er. Dieses gute Miteinander sei "der entscheidende Schlüssel, nicht nur bei der Ausrichtung von Festen, sondern auch bei Einsätzen".

934 Einsatzstunden absolviert

86 Aktive, darunter 17 Frauen, zählt die Ebensfelder Wehr aktuell. In seinem Jahresbericht ging Kommandant Georg Gäbelein auch auf die Jugendwehr ein, die acht Mitglieder zähle. Der Kommandant nannte ferner die Zahl von 47 Einsätzen mit 934 Einsatzstunden im vergangenen Jahr. Die Aktiven seien zu Verkehrsunfällen und Zimmerbränden gerufen worden, sie kümmerten sich um auslaufenden Betriebsstoffe auf der A 73 und befreiten Personen aus dem Aufzug am Ebensfelder Bahnhof. Darüber hinaus bildeten Sicherheitswachen und Verkehrsabsicherungen, beispielsweise bei der Fronleichnamsprozession, einen weiteren Aspekt ihrer Arbeit.

13 ausgebildete Drehleitermaschinisten habe man mittlerweile in den eigenen Reihen, ließ Gäbelein wissen. "Damit sind wir gut aufgestellt." Truppmannausbildungen und Digitalfunklehrgänge seien absolviert worden.

Der Kommandant erläuterte, wie weit die Anschaffung eines Tanklöschfahrzeugs TLF 20 fortgeschritten ist. Die Anschaffung sei genehmigt, das Fahrzeug bestellt. Die Auslieferung erfolge voraussichtlich im Frühjahr 2020.

Übungen für 2019 geplant

Für 2019 seien eine Theorie-einheit mit Praxisübung zum Thema Hochwasserschutz sowie - für alle Feuerwehren im Gemeindegebiet - eine Schulung zur Unfallverhütung geplant. Gäbelein lud außerdem zum Informationsabend des Landkreises für Einsatzkräfte von Hilfsorganisationen am 22. Februar in der Hochstadter Katzogelhalle ein.

Der Kommandant dankte dann all jenen, die materiell die Wehr unterstützten. Spenden vom Defibrillator bis zu Funktionswesten seien eingegangen. Der Vertreter eines Staffelsteiner Hoteliers brachte zur Freude der Ebensfelder Feuerwehrleute zahlreiche Plüschteddys mit, deren Verwendungszweck einen ernsten Hintergrund hat: Die Teddys sollen bei Einsätzen von den Feuerwehrleuten als kleine Seelentröster an Kinder ausgegeben werden.

Ebensfelds Zweiter Bürgermeister Hauke Petersen lobte das bei den 150-Jahr-Feierlichkeiten bewiesene Engagement aller Beteiligten und sagte, der Feuerwehrhausneubau sei sehr gelungen. Er unterstrich, wie wichtig und nutzbringend diese Investition war und ist: "Es handelt sich hier nicht um ein Clubheim; das neue Feuerwehrhaus dient der Sicherheit aller Bürger in der gesamten Marktgemeinde."

Wer möchte zur "Wuselwehr"?

Für die Jugendfeuerwehr gab Jugendwart Stephan Klinke einen Überblick. 2018 habe es 16 Übungstage gegeben, darunter eine Feuerlöscherübung mit der Wehr aus Unterneuses. Drei Jugendliche absolvierten zudem die Übungen zur Abnahme der Jugendleistungsspange, die im Juli erfolge. Melanie Zahner als Betreuerin in der Ebensfelder Kinderfeuerwehr ("Wuselwehr") redete nicht lange um den heißen Brei herum. Mit derzeit nur noch fünf Kindern benötige die "Wuselwehr" dringend Nachwuchs. Sie will daher die Werbetrommel rühren, indem sie zum Beispiel Schulen besuche. Acht- bis zwölfjährige Kinder beziehungsweise deren Eltern könnten sich gerne bei ihr melden - die Kontaktdaten finden sich auf der Homepage www.feuerwehr-ebensfeld.deoder sind bei den monatlichen Übungsstunden zu bekommen. Die Termine finden sich ebenfalls auf der Homepage.

Die Veranstaltung schloss mit der Mitgliederehrung und der Aufnahme neuer Feuerwehrleute.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren