Aisch
Einsatz

Technischer Defekt löste Brand an einem Solar-Tower in Adelsdorf aus

Ein Notruf ging um 18.38 Uhr ein, dass es auf dem Solarfeld in der Adelsdorfer Industriestraße brennt. Vor Ort konnte festgestellt werden, dass ein Solar-Tower aufgrund eines Kabelbrands Feuer gefange...
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Solar-Tower geriet in Adelsdorf am Dienstagabend in Brand. Ursache war wohl ein technischer Defekt. Die Adelsdorfer Feuerwehr setzte zum Löschen ihre Drehleiter ein. Fotos: Feuerwehr Adelsdorf
Ein Solar-Tower geriet in Adelsdorf am Dienstagabend in Brand. Ursache war wohl ein technischer Defekt. Die Adelsdorfer Feuerwehr setzte zum Löschen ihre Drehleiter ein. Fotos: Feuerwehr Adelsdorf
+1 Bild

Ein Notruf ging um 18.38 Uhr ein, dass es auf dem Solarfeld in der Adelsdorfer Industriestraße brennt. Vor Ort konnte festgestellt werden, dass ein Solar-Tower aufgrund eines Kabelbrands Feuer gefangen hatte. Die Feuerwehr Adelsdorf bekämpfte über eine Drehleiter den Brand. Um 20 Uhr war der Einsatz beendet.

Die Ermittlungen ergaben, dass der Kabelbrand wohl durch einen technischen Defekt wegen Materialalterung entstanden ist. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 1000 Euro.

Die Situation war für die Feuerwehr Adelsdorf nicht alltäglich. Zunächst war die Ursache unklar, warum es auf dem rund 25 Quadratmeter großen, stationären Solarfeld zum Brand gekommen war. Bei solchen Objekten gilt höchste Vorsicht, da die bereits brennenden Leitungen, gespeist durch die Energie der Sonne, weiterhin unter Spannung stehen können.

Sicherheitsabstand und die richtige Auswahl des Löschmittels haben hier oberste Priorität. Einsatzleiter war der Kommandant der Feuerwehr Adelsdorf. Er sorgte zuerst dafür, dass die Ausbreitung des Feuers auf die Panelfläche verhindert wurde. Als Löschmittel setzte der Angriffstrupp unter Atemschutz Pulver- und Kohlenstoffdioxidlöscher ein.

Stromleitungen gekappt

Nachdem Firmenpersonal, die Kreisbrandinspektion Erlangen-Höchstadt und der Fachberater des Ortsverbands Baiersdorf des Technischen Hilfswerks an der Einsatzstelle eingetroffen waren, entschloss man sich nach einem kurzen Brainstorming, die Stromleitungen zu kappen. Dazu war der Einsatz der Drehleiter notwendig.

Abschließend wurde das Gelände abgeriegelt und von den Einsatzkräften wieder an den Betreiber übergeben. ffw/pol

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren