Lichtenfels

Tarzan, Darth Vader und Mr. Bean

Zum neunten Mal zeigten Kinder bei "FUN-tasia" zirkusreife Darbietungen. Diesmal zum Thema "Film".
Artikel drucken Artikel einbetten
Tolle Darbietungen zauberten die Kinder auf die Bühne. Foto: Reiner Babucke
Tolle Darbietungen zauberten die Kinder auf die Bühne. Foto: Reiner Babucke

Es ist unglaublich, was Kinder und Jugendliche innerhalb kürzester Zeit leisten können. Beweis war einmal wieder der Kinder-Mitmach-Zirkus "FUN-tasia", der bereits zum neunten Mal in Mitwitz stattfand.

Innerhalb von drei Tagen erarbeiten jugendliche Mitarbeiter der Evangelischen Jugend zusammen mit 41 Kindern aus dem ganzen Dekanat Michelau ein Zirkus-Programm, das durch Ideenreichtum, Aufwand und durchgeplante Abläufe beeindruckte. Motto war dieses Mal "Filme". Es ist schon ein eigenartiges Thema für einen Zirkus. Da stellt man sich eher Akrobaten, Tiere, Clowns und Künstler aller Art vor, und genau das gab es auch zu sehen, noch dazu von Kindern auf die Bühne gebracht. Dafür gab es ein großes, bunt geschmücktes Zirkuszelt, mehrere Übungszelte bis hin zu knapp 30 Iglu-Zelten, in denen die jungen Künstler übernachteten. All das war mit bunten Birnen beleuchtet oder mit Flutlicht und Sky-Beamer angestrahlt.

Eine aufgeregte Stimmung empfing die Eltern. Neben etwa 200 Besuchern konnte Dekanatsjugendreferent Reiner Babucke auch Dekanin Stefanie Ott-Frühwald, Bürgermeister Hans-Peter Laschka und mehrere Pfarrer aus dem Dekanat begrüßen. Dann begann die Vorstellung. Reiner Babucke spielte mit den Mitarbeiterinnen Lisa Bormann und Michelle Töpel eine Familie, die sich durch die Programme zappt und dabei um die Fernbedienung und das Programm streitet, das dann von den Kindern mit professioneller Musik und Lichtgestaltung auf die Bühne gebracht wurde.

Den Delinquenten durchbohrt

Es begann mit den Affen aus dem Tarzan-Film, die mit Haushaltsgegenständen sehr rhythmisch "Krach im Lager" machten. An "Gladiator" wurde erinnert, indem in einer Kiste ein Delinquent fachgerecht durchbohrt wurde, ehe er sehr lebendig wieder heraussprang und zur Freude des Publikums zwei weitere Kinder folgten, die auch noch in der Kiste Platz gefunden hatten. Ebenso fachgerecht wurde später eine Person in zwei Teile zersägt und wieder zusammengefügt.

Die Clowns erinnerten in ihren Nummern an bekannte Sketche von Charlie Chaplin, Mr. Bean und "Dick und Doof" und hatten damit die Lacher auf ihrer Seite. Lichteffekte ließen die Zuschauer staunen. So begab sich Aladdin im Schwarzlicht auf einem fliegenden Teppich auf eine Weltreise zu Pyramiden, Indianern und in ein fantasievolles Märchenland mit seltsamsten Tieren - und schwebte dabei stilecht über die Bühne. Harry Potter zauberte, und die Kinder wirbelten über die Bühne und vertrieben damit sogar die unheimlichen Dementoren. Darth Vader wurde später bei "Star Wars" in einem wilden Kampf mit Laserschwertern besiegt, aber erst nachdem die Akteure eine gekonnte Show mit bunten Leuchtstiften gezeigt hatten. Beeindruckende Auftritte hatten die Akrobaten, die sich bei "Mission Impossible" durch ein Gewirr von Laserstrahlen schlichen, um einen Schatz zu rauben. Bei "Pompeji" wurden die Kinder selbst zu Vulkanen und spuckten mit Feuer, bis sich der große Kreis schloss und die Tiere von "König der Löwen" eine beeindruckende Nummer auf die Bühne brachten mit Brückenlauf, Leiterakrobatik, Pyramiden, Rückwärtssalti und Sprüngen durch den brennenden Reifen.

Das erforderte sehr viel Mut und die Kinder bekamen dafür donnernden Beifall, bevor beim Finale alle zu einem gemeinsamen Tanz auf die Bühne kamen, um bei Schaumregen, Seifenblasen und Laserlicht einen Schlusstanz aufzuführen.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren