Bamberg

Tango und noch viel mehr

"Tan-Go Nights" heißt der Titel einer ganz speziellen Tanzperformance, die in der Alten Seilerei zur Aufführung kommt. Choreografiert hat Melanie Day, die im Gespräch einen persönlichen Einblick in die Entstehung der Produktion gibt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Melanie Day
Melanie Day
+1 Bild

Unter der Leitung von Melanie Day präsentiert die MDance Company am 30./31. März sowie am 5. und 7. April mit "Tan-Go Nights" ihre erste Show in der Alten Seilerei in Bamberg. Eine Geschichte über Leidenschaft, Liebe, Frust, Lust, getanzt in einer aufregenden Mischung aus Tango-, Jazz-und Modern-Dance, verspricht das Publikum in ihren Bann ziehen.

Melanie Day, in London und New York zur professionellen Tänzerin ausgebildet, wurde nach ihren elf Jahren getanzten Shows und Musicals auf den "schwimmenden Bühnen" der Royal Carribean Cruise Lines rund um den Globus von einer schicksalhaften "Welle" 2014 nach Bamberg getragen und ging bei Body & Soul - Schule für Tanz und Percussion "vor Anker", unterrichtet seitdem dort und vielerorts im Landkreis Bamberg, Bayreuth, Schweinfurt, Coburg. Sie ist international gefragte Choreografin und Gastdozentin für Workshops. Seit 2017 ist sie als Darstellerin, Sängerin, Tänzerin beim Fränkischen Theatersommer engagiert und war zuletzt auch als Tänzerin im TV bei der Erfolgsserie "Babylon Berlin" zu sehen.

Sie haben selbst jahrelang als professionelle Tänzerin in unzähligen Produktionen getanzt. Erfüllen Sie sich jetzt mit "Tan-go Nights" einen Kindheitstraum ?

Melanie Day: Ja, total! Ich liebe es, auf der Bühne zu tanzen, aber Choreografie war schon immer eine große Leidenschaft. Meine eigenen Ideen mit einer eigenen Tanzkompanie zu verwirklichen, war schon seit meinem 14. Lebensjahr mein größter Wunsch.

Warum "Tan-go"? Welche Geschichte wird erzählt?

Die Idee kam vor etwa drei Jahren im Jazztanz-Unterricht bei Dany Rüger von Body and Soul, als ich eine Choreografie zu "Tango de Roxanne" aus dem Musicalfilm "Moulin Rouge" machte. Ich liebe dieses Lied, die Tangorhythmen, das Drama und die Passion dahinter. So kam eines zum anderen. Da es aber keine reine Tangotanzshow ist, sondern viele verschiedene Tanz-Stile mit unterschiedlicher Musik und Rhythmen einfließen, habe ich mich für den Bindestrich im Namen "Tan-go" entschieden. Die Geschichte dreht sich um Menschen, die sich begegnen, sich vielleicht auch schon kennen, Freunde sind, Paare sind, Paare werden, oder sich trennen, sich streiten, sich lieben usw. Aber ich will nicht zu viel verraten.

Wie sah das Casting aus? Was mussten Ihre Tänzer mitbringen und wo kommen sie her?

Ich habe über verschiedene Webportale nach professionellen Tänzern gesucht, die sich alle vorab bei mir beworben haben. Etwa 35 Tänzerinnen und Tänzer aus ganz Deutschland und Österreich wurden schließlich nach Bamberg in das Studio von Body and Soul eingeladen. Das einzige, was sie mitbringen sollten, waren Schuhe mit Absatz und viel Passion (lacht). Beim Vortanzen lernten die Tänzer zwei Choreografien aus der Show. Alle waren wirklich großartig und nach langer "Qual der Wahl" musste ich mich schließlich für sechs Tänzer entscheiden. Sie kommen aus Berlin, Nürnberg, Würzburg, Haßfurt, und natürlich tanze ich selbst auch mit!

Die Idee, eine eigene Show auf die "Tanzbeine" zu stellen, ist die eine Sache, aber wie lange dauerte die Vorbereitung und was steckt alles in der praktischen Umsetzung?

Uff ... Alles in allem hat es tatsächlich vier Jahre gedauert. Das wichtigste war eine passende Location, sprich "Bühne" zu finden. Nach einem Theaterbesuch von "Othello" in der Alten Seilerei war ich sofort von dem dortigen außergewöhnlichen Ambiente und Charme begeistert und ich wusste auf Anhieb: Das ist es! Meine Songliste erstelle ich bereits seit 2017, in der konkreten Planungsphase bin ich seit Mitte 2018. Jetzt galt es, die Finanzierung zu planen, Sponsoren zu finden, Verträge aufzusetzen, mich um Technik, Kostüme, Bühnenbild etc. zu kümmern. Das Casting für die Tänzer war im Dezember und seit Januar choreografiere ich - endlich (lacht).

Und warum gerade Bamberg?

Bamberg ist eine hochkulturelle Stadt, sie hat so viel zu bieten. Ich verbinde mit der Stadt ganz viele persönliche Erinnerungen. Bei meiner Erkundung der hiesigen Tanzszene, als mich mich entschloss, hier wieder sesshaft zu werden, traf ich auf Dany Rüger, die gerade kurz vor Probenbeginn mit ihrer Choreografie für das Musical "Spamalot" am E.T.A.-Hoffmann-Theater stand und sie mich sozusagen vom Fleck weg gemeinsam mit ihr und ihrer Tanztruppe und mit dem alten Schauspielensemble auf die Bühne brachte. Es war ein gelungener Einstieg, meine Profession und Passion in der neuen Heimat direkt fortsetzen zu können.

Was sind Ihre nächsten Pläne?

Fortsetzung folgt, heißt es doch, oder? Toll wäre es, wenn die Nachfrage für " Tan-go Nights" so groß ist, dass es weitere Vorstellungen geben wird. Abgesehen davon, plane ich bereits meine nächste Show für den Spätsommer 2020 unter dem Namen "Die 4 Elemente". Ich hoffe, dass wir das Publikum begeistern und die MDance Company nicht nur ein One-Hit-Wonder bleibt.

Das Gespräch führte Dany Rüger.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren