Gößweinstein
gößweinstein.inFranken.de  Beim Treffen der Wallfahrtsführer wurde bekannt gegeben, dass die Klosterkirche heuer nicht mehr öffnet.

Takt der Gottesdienste wird gestreckt

Mit einem feierlichen Gottesdienst begann das Treffen der Wallfahrtsleiter in der Basilika "Zur Heiligsten Dreifaltigkeit" in Gößweinstein. Wallfahrtsseelsorger Pater Aurelian Ziaja zelebrierte die Me...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Wallfahrtsführer aus allen Himmelsrichtungen in der Basilika Gößweinstein  Foto: Thomas Weichert
Die Wallfahrtsführer aus allen Himmelsrichtungen in der Basilika Gößweinstein Foto: Thomas Weichert

Mit einem feierlichen Gottesdienst begann das Treffen der Wallfahrtsleiter in der Basilika "Zur Heiligsten Dreifaltigkeit" in Gößweinstein. Wallfahrtsseelsorger Pater Aurelian Ziaja zelebrierte die Messe, die von den Wallfahrtsleitern aus Stadtschwarzach, Alois Fröhling und Klaus Schömig, durch das Vortragen der Lesungen und der Fürbitten mitgestaltet wurde. "Das Fasten, der Verzicht hat die innere Erneuerung als Ziel", gab Pater Aurelian dabei zu bedenken. "Ähnlich ist es auch bei der Wallfahrt", so der Geistliche.

Im Pfarr- und Wallfahrtszentrum Gößweinstein wartete schon Verpflegung auf die Wallfahrtsleiter, als sie von Pfarrer Pater Flavian Michali begrüßt wurden.

Die Pfarrgemeinderatsvorsitzende Kathrin Heckel sehnte sich in ihrer Begrüßung schon danach, dass sie früh morgens von den Wallfahrern wieder mit dem Lied "Beim frühen Morgenlicht" geweckt werde. "Unsere Wallfahrer und Gäste können in Gößweinstein jetzt zwar nicht ganz wie in Rom, aber doch italienisches Flair genießen", zeigte sich Dritter Bürgermeister Manfred Eckert (CSU) aufgrund der neu eröffneten Pizzeria am Marktplatz erfreut.

Der Kirchenpfleger Georg Lang versicherte den Wallfahrtsleitern, dass vor Ort große Anstrengungen für die Wallfahrer unternommen würden. Gleichzeitig bat er auch darum, dass Unzulänglichkeiten in einem christlich-geschwisterlichen Miteinander gelöst werden. Außerdem legte er ihnen die noch bis zum 30. Juni laufende Sonderausstellung über die "Friedensfrauen" im Wallfahrtsmuseum ans Herz.

Im Mittelpunkt des Treffens standen die Fragen und Anregungen der Wallfahrtsleiter. Hierfür waren auch Mesner Reinhold Hutzler sowie Elke Hübner und Peter Sebald vom Pfarrbüro anwesend. Pater Aurelian verwies darauf, dass die Gottesdienste nachmittags jetzt nur noch um 16, 17.30 und 19 Uhr stattfinden können. Mit der Änderung vom Stundentakt auf eineinhalb Stunden soll für die Wallfahrtsgruppen ein würdevollerer Übergang von einem zum nächsten Gottesdienst gewährleistet werden.

Seitens der Wallfahrtsleiter wurde der Verkehr im Ortskern als teilweise gefährlich angesehen, gerade im Begegnungsverkehr mit Bussen und Lastwagen an den Engstellen. Auf die Frage nach dem Bau einer Umgehung konnte Eckert keine zeitnahe Lösung in Aussicht stellen. "Priorität hat der Umbau des Pfarrhauses zum Rathaus. Hier steht allerdings die Stellungnahme zu den Zuschüssen noch aus", schilderte Eckert den Sachstand.

Wichtig ist den Wallfahrtsleitern auch die Nutzung der Klosterkirche. Hierzu teilte Kirchenpfleger Georg Lang mit, dass die Kirchenverwaltung das Ziel hat, die Sanierung der Klosterkirche abzuschließen. Allerdings sieht auch die Bauabteilung des Erzbischöflichen Ordinariats den Umbau des Pfarrhauses vorrangig an. Daher ist jetzt schnellstmöglich zu klären, ob seitens der Kirchenverwaltung das Geld für den Abschluss der Sanierungsmaßnahme vorab aufgebracht werden kann. Eine Nutzung in diesem Jahr ist jedenfalls nicht möglich.

Basilikaorganist Georg Schäffner hatte einen Film des Bayerischen Fernsehens aus dem Jahr 1973 mitgebracht, den der damalige Pfarrgemeinderatsvorsitzende Hans Backer anlässlich des 25. Jubiläums der Erhebung der Pfarr- und Wallfahrtskirche zur Heiligsten Dreifaltigkeit Gößweinstein zur päpstlichen Basilica minor initiiert hatte.

Pater Aurelian gab den Wallfahrtsleitern mit auf den Weg: "Wir freuen uns als Seelsorger, die Wallfahrten ein- und ausbegleiten zu dürfen. Sie setzen ein Zeichen auch bei denen, die dem Glauben nicht nahe stehen." Dies unterstreicht vielleicht auch der aus Köln angereiste Wallfahrtsführer Robert Göller, der trotz der großen Entfernung noch immer für seine Heimatpfarrei Hirschaid dieses Amt ausübt. Thomas Weichert

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren