Bad Kissingen
badkissingen.inFranken.de 

"Tag der Franken" begangen

Der diesjährige "Tag der Franken" fand erstmals in Thüringen statt, Grundlage war, dass im Raum Sonneberg fränkisch gesprochen wird. Offizieller Veranstalter war der Bezirk Oberfranken, vertreten durc...
Artikel drucken Artikel einbetten
Innenminister Herrmann, Ministerpräsident Ramelow, Hörfunkdirektor Wagner, die Bürgermeister von Neustadt und Sonneberg  Foto: Werner Eberth
Innenminister Herrmann, Ministerpräsident Ramelow, Hörfunkdirektor Wagner, die Bürgermeister von Neustadt und Sonneberg Foto: Werner Eberth

Der diesjährige "Tag der Franken" fand erstmals in Thüringen statt, Grundlage war, dass im Raum Sonneberg fränkisch gesprochen wird. Offizieller Veranstalter war der Bezirk Oberfranken, vertreten durch Bezirkstagspräsident Henry Schramm. Mit den Heimatpflegern Werner Eberth, Roland Heinlein und Peter Kaidel war der Landkreis Bad Kissingen beim 30. "Tag der Franken"gut vertreten.

Die Festansprache übernahm der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann, weil Ministerpräsident Dr. Markus Söder verhindert war. Minister Hermann tat dies engagiert und mit Witz und läutete so eine angenehm wirkende Veranstaltung ein.

Mit seiner "Historischen Anmerkung" hatte der Bezirksheimatpfleger von Oberfranken, Prof. Dr. Günter Dippold, dessen Vorträge mit ihren historischen Seitenhieben in guter Erinnerung geblieben waren, etwas Konkurrenz, weil anschließend die Politiker erstmal mit Humor ein Rededuell boten.

Das "Moderierte Gespräch", moderiert von dem Hörfunkdirektor Martin Wagner, war besetzt mit dem thüringischen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Die Linke), Innenminister Joachim Herrmann (CSU), Oberbürgermeister Frank Rebhan, Neustadt bei Coburg (SPD), und Bürgermeister Dr. Heiko Voigt, Sonneberg (parteilos). Das Gespräch war sehr sachlich und mit viel Ironie gespickt, wobei der thüringische Ministerpräsident brillierte. Auch mit dieser Diskussion hob sich der 30. "Tag der Franken" erfreulich gut von früheren Veranstaltungen ab.

Anschließend gab es auf der großen Wiese vor dem "Gesellschaftshaus" eine Bewirtung mit thüringischen Spezialitäten. Die "Thüringer Bratwurst" war mehrfach vergriffen, die thüringischen Kartoffelklöße von flach bis zu der auch in Franken bekannten Kugelform fanden ebenfalls gute Nachfrage.

Beim Rückmarsch zum Bahnhof zeigte sich, dass die gesperrte Hauptstraße bei strahlendem Sonnenschein laut Presse mit 15 000 Besuchern voll belegt war. Eine Attraktion war auch der 1. Triebwagen mit Wasserstoff-Antrieb, der den ganzen Tag zwischen Neustadt und Sonneberg pendelte. kew

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren