Bad Staffelstein
bad staffelstein.inFranken.de  36 Berufsanfänger aus 17 Unternehmen wurden von der Stadt empfangen.

Tag der Auszubildenden im Rathaus

Die Karriere von 36 Auszubildende aus 17 Unternehmen in Bad Staffelstein hat begonnen. Zum Auftakt lud Bürgermeister Jürgen Kohmann am Dienstag in den Rathaussaal ein. "Zum ersten Mal findet dieser Ta...
Artikel drucken Artikel einbetten
36 Auszubildende haben ihre Karriere mit einem Empfang im Staffelsteiner Rathaus begonnen. Foto: Andreas Welz
36 Auszubildende haben ihre Karriere mit einem Empfang im Staffelsteiner Rathaus begonnen. Foto: Andreas Welz

Die Karriere von 36 Auszubildende aus 17 Unternehmen in Bad Staffelstein hat begonnen. Zum Auftakt lud Bürgermeister Jürgen Kohmann am Dienstag in den Rathaussaal ein.

"Zum ersten Mal findet dieser Tag der Auszubildenden im Rathaus statt", begrüßte Kohmann die Jugendlichen. Es liege ihm und dem Stadtrat am Herzen, dass sich die Lehrlinge in Bad Staffelstein wohlfühlen. Von den 170 Betrieben bildeten die Hälfte aus. 22 Unternehmen hätten noch keinen Lehrling gefunden. Früher sei das genau umgekehrt gewesen, so Kohmann. Da kamen auf eine Lehrstelle drei bis vier Bewerber.

Der Bürgermeister betonte das vielfältige Angebot in Bad Staffelstein. Nicht nur Handwerker und Dienstleister, sondern auch Industrieunternehmen böten attraktive Arbeitsplätze. In der Tourismusbranche und in den zahlreichen Gesundheitseinrichtungen werde ausgebildet. Das Rückgrat der Stadtfinanzen bilde die Gewerbesteuer. In diesem Jahr rechne man mit 4,5 Millionen Euro. Kohmann dankte der IHK, der Handwerkskammer und der Sparkasse für die Unterstützung der Aktion, die der Quartiersmanager Michael Böhm organisiert hätte. "Wir werden euch weiterbegleiten, nach diesem Empfang werden weiter Zusammenkünfte stattfinden", versicherte der Rathauschef. Im Landkreis Lichtenfels gebe es 640 Bewerber, 50 suchten noch einen Ausbildungsplatz.

Kreishandwerksmeister Mathias Söllner erläuterte den Auszubildenden die Aufgaben der Kreishandwerkerschaft. "Wir überwachen die Ausbildungsverträge und leiten sie an die Handwerkskammer für Oberfranken in Bayreuth weiter", erläuterte er.

Wenn es einmal nicht so rund laufe, dann fänden Betriebsinhaber und Lehrlinge hier immer ein offenes Ohr. An den Empfang schloss sich eine kurzweilige Stadtführung mit Andreas Schaak und Ottilie Schramm an. Es wurden der Adam-Riese-Keller und das Stadtmuseum besucht. awe



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren