Laden...
Breitengüßbach

Tabellennachbar ist zu Gast

Zum Auftakt der Rückrunde erwarten die Breitengüßbacher Regionalliga-Basketballer den Tabellennachbarn aus Erfurt am Samstag um 19 Uhr in der Hans-Jung-Halle. Nach der durchwachsen...
Artikel drucken Artikel einbetten
Zum Auftakt der Rückrunde erwarten die Breitengüßbacher Regionalliga-Basketballer den Tabellennachbarn aus Erfurt am Samstag um 19 Uhr in der Hans-Jung-Halle. Nach der durchwachsenen Hinrunde, die der TSV Tröster auf dem zehnten Rang abgeschlossen hat, geht es nun gegen den Tabellennachbarn BC Erfurt (11.). Beide Mannschaften weisen bisher fünf Siege und acht Niederlagen auf. Somit ist diese Partie gleich ein richtungweisendes Spiel für die Männer des Trainergespanns Timo Fuchs und Johannes Laub.


Wiedersehen mit Wanamaker

In der Hinrunde unterlagen die Gelb-Schwarzen in Erfurt noch mit 82:95. Damals konnten sie Tobias Bode, der das Spiel seines Lebens machte, 30 Punkte erzielte und dabei alle Würfe traf, und den Spanier Cortes Rey, dem 18 Punkte gelangen, nicht stoppen. Dies soll am Samstag in der Hans-Jung-Halle natürlich ganz anders werden. Neben diesen beiden gilt es besonders auch auf den ehemaligen Güßbacher Brian Wanamaker aufzupassen. Der Bruder des Aufbauspielers der Brose Baskets, Brad Wanamaker, ist mit knapp 22 Punkten und vier Assists pro Partie der stärkste Erfurter. Brian Wanamaker kam im Hinspiel nur auf zehn Punkte, verletzte sich allerdings relativ früh in der Begegnung und musste lange Zeit auf der Bank ausharren.
Wenn es dem TSV gelingt, dass er in der Defensive einigermaßen stabil steht und die drei genannten Erfurter gut im Griff hat, dann ist ein Sieg gegen die Thüringer natürlich drin. Aber dafür sollten die Güßbacher auch in der Offensive ihren Rhythmus finden und öfter den Ball zu den genesenen Djerman und Wagner, die beide ihre Verletzungen über die kurze Weihnachtspause auskurieren konnten, ans Brett bringen.


Zahl der Ballverluste reduzieren

Auf jeden Fall muss die Trefferquote aus dem Feld deutlich besser werden als zuletzt gegen den FC Bayern, und die unnötigen Ballverluste sollten reduziert werden. Wenn die Offensive ihren Rhythmus findet und die Defensive sicher steht, dann klappt es mit dem nächsten Heimsieg des TSV Tröster. Ein Erfolg wäre sehr wichtig, da man sich dadurch nicht nur einen direkten Konkurrenten vom Leib halten, sondern auch den Abstand zu den Abstiegsplätzen vergrößern könnte. fd

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren