Bad Kissingen
Lichterkette

Symbol für ein offenes Miteinander

Das Vorbereitungsteam um Pfarrvikar Matthias Karwath und Ana-Maria Benevides Werner vom Integrationsbeirat Bad Kissingen freut sich zusammen mit den Organisator Rainer Ziegler vom KontaktPunkt auf die...
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Vorbereitungsteam hofft auf viele Teilnehmer bei der Lichterkette am Montag, 10. Dezember.  Foto: Theresia Friedrich-Schodorf
Das Vorbereitungsteam hofft auf viele Teilnehmer bei der Lichterkette am Montag, 10. Dezember. Foto: Theresia Friedrich-Schodorf

Das Vorbereitungsteam um Pfarrvikar Matthias Karwath und Ana-Maria Benevides Werner vom Integrationsbeirat Bad Kissingen freut sich zusammen mit den Organisator Rainer Ziegler vom KontaktPunkt auf die Lichterkette am Montag, 10. Dezember. Beginn ist um 17.30 Uhr in der Herz-Jesu-Kirche.

Nach ihrem Dafürhalten werden sich 300 bis 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Lichterkette beteiligen und sich mit einer Kerze in die Reihe von der Herz-Jesu-Kirche über den Adventsmarkt hin zur Erlöserkirche einordnen. Viele Parteien und Organisationen unterstützen diese Aktion von Christen unterschiedlicher Kirchen. Das adventliche Zeichen des Lichtes soll ein Symbol für ein offenes Miteinander der Kulturen, Nationen und Religionen sein.

Nach einleitenden Worten von Burkhard Hose, dem engagierten Pfarrer der katholischen Hochschulgemeinde in Würzburg, in der katholischen Stadtpfarrkirche, formiert sich die Kette über die Obere Marktstraße (Der Übergang über die Von-Hessing-Straße muss frei gehalten werden) zum Marktplatz und dann weiter über die Untere Marktstraße, die Ludwigstraße, Prinzregentenstraße hin zur Erlöserkirche. Die Kerzen werden von 14 Ordnern verteilt. Erst wenn die Kette steht, wird das Licht vom Anfang bis zum Ende weitergegeben. Bevor sich die Teilnehmenden dann Richtung Erlöserkirche weiter bewegen, verharren sie einige Minuten im Schweigen. Auch Passanten können sich noch einordnen und erhalten von den Ordnern eine Kerze.

An der Erlöserkirche wird Pfarrerin Christel Mebert ein Schlusswort sprechen und zusammen mit Pfarrer Gerd Greier den Schlusssegen sprechen. Die Kerzen können nach der Aktion mit nach Hause genommen werden, eine Spende für den Sozialdienst für ausländische Geflüchtete der Caritas ist erwünscht. Die Lichterkette findet bei jedem Wetter statt. red



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren