Mönchröden

Sylvia bittet zum Tanz

Die Ebersdorfer schwimmen derzeit auf einer Erfolgswelle und wollen auch Tabellennachbarn TSV Burgebrach in die Schranken weisen. Im Derby zwischen dem TSV Mönchröden und dem TSV Sonnefeld haben beide Teams etwas gutzumachen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Tim Knoch und Tayfun Peker harmonieren zunehmend besser zusammen. Die beiden trickreichen und torgefährlichen Spieler des SC Sylvia Ebersdorf wollen auch gegen Burgebrach "knipsen". Foto: Timo Geldner
Tim Knoch und Tayfun Peker harmonieren zunehmend besser zusammen. Die beiden trickreichen und torgefährlichen Spieler des SC Sylvia Ebersdorf wollen auch gegen Burgebrach "knipsen". Foto: Timo Geldner

Der SC Sylvia Ebersdorf eilt derzeit von Sieg zu Sieg. Der TSV Mönchröden schwächelt. In der 12. Runde der Bezirksliga West haben beide Mitfavoriten auf den Aufstieg lösbare Heimspiele vor der Brust. Die "Mönche" empfangen im Landkreis-Derby dabei den weiter kriselnden TSV Sonnefeld, der anscheinend das Siegen verlernt hat. TSV Mönchröden - TSV Sonnefeld

Beim Nachbarderby treffen am Samstag im Wildpark mit dem TSV Mönchröden und dem TSV Sonnefeld zwei Teams aufeinander bei denen Wiedergutmachung angesagt ist. Die Gäste verloren zuletzt 0:5 gegen Sylvia Ebersdorf und kassierten damit die sechste Niederlage in Folge.

Auch die ambitionierten "Mönche" bekleckerten sich mit dem 0:3 beim Aufsteiger FSV Buttenheim nicht mit Ruhm. Die Hüttl-Truppe zeigte insgesamt eine enttäuschende Leistung und ließ jegliche Durchschlagskraft vermissen.

Das soll gegen Sonnefeld natürlich besser werden. Trainer Thomas Hüttl erwartet eine Trotzreaktion seines Teams, schließlich sind die angepeilten Spitzenplätze schon in weite Ferne gerutscht. Wenn die Wildpark-Elf auch in dieser Saison oben mitspielen will, muss sie endlich mit dem Dreifach-Punkten beginnen. Die Gelegenheit dazu besteht gegen angeschlagene Sonnefelder, die auch in dieser Klasse anscheinend bis zum Schluss um den Klassenerhalt kämpfen müssen.

Trainer Heiko Schröder ist aber trotz der Negativbilanz vereinsintern nicht in der Kritik, denn Vorstand Louis Kappenberger baut voll und ganz auf den Perspektivtrainer. Bei seiner Verpflichtung war klar, dass der Weg des TSV ein langer und steiniger sein wird. Trotzdem wäre ein Erfolgserlebnis - gerade in so einem Derby - wichtig. TSV Mönchröden (Aufgebot): J. Köhn/ ETW Kühn - Ehrlich, Emig, Greiner, Kirtay, Biemann, Werner, Hüttner, L. Köhn, Puff, Knauer, Bonengel, Stammberger, Beetz, Engelhardt, Müller, Späth. / Es fehlen: Giller, Schulz, Rahmani, Ciray (alle verletzt). / Trainer: Thomas Hüttl. TSV Sonnefeld: Schutheiß - Kunick, Wandrai, Salaske, Krämer, Kappenberger, Usbeck - Brückner, Graf, Wittmann, Jakob,  Pleiner, Kluck, Müller, Büchner, Heider. / Trainer: Heiko Schröder.

SC Sylvia Ebersdorf - TSV Burgebrach

Mit einem relativ problemlos herausgespielten 5:0-Auswärtssieg beim TSV Sonnefeld ist der SC Sylvia Ebersdorf (4./21 Punkte) am vergangenen Wochenende an seinem nächsten Gegner TSV Burgebrach (5./20 Punkte) vorbeigezogen.

Mit einem Sieg am Sonntag um 15 Uhr im heimischen Stadion am Hügelsee könnte man nicht nur Burgebrach auf Distanz halten, sondern im günstigsten Fall noch weiter vorrücken, da der TSV Breitengüßbach und der FC Oberhaid, die aktuell noch vor der Sylvia postiert sind, schwere Auswärtsaufgaben vor der Brust haben.

Leicht wird dieses Unterfangen jedoch sicherlich nicht werden, stellt sich doch mit den Steigerwäldern eine Mannschaft vor, die als Aufsteiger schnell in der Bezirksliga Fuß gefasst hat und mit Stanislaw Nikiforow (9 Tore) einen außergewöhnlichen Torjäger in ihren Reihen hat.

SCE-Dieter Kurth erwartet von seinem Team, bei dem wieder fast alle Mann an Bord sind, dass sie das Spiel mit höchster Konzentration und Motivation angeht. Nach einem holprigen Saisonstart greifen mittlerweile die Mechanismen innerhalb der Mannschaft immer besser und so geht man optimistisch in die anspruchsvolle Aufgabe am kommenden Wochenende. SC Sylvia Ebersdorf (Aufgebot): U. Knauer, ETW Schoppel - Atessacan, Engelmann, Heidenreich (?), Pawellek, Pechtold, Zapf, Autsch, Dalke, Özer, Peker, Pöche, Thiel, Tranziska, Böhnlein, Knoch. / Trainer: Dieter Kurth.

SV Ketschendorf - TSV Breitengüßbach

Bei Don Bosco Bamberg hat Aufsteiger SV Ketschendorf einen wichtigen Punkt hart erkämpft. "Wir hatten das Glück des Tüchtigen und wurden für unsere harte Arbeit belohnt. Nur so, mit harter Arbeit und Disziplin können wir auch etwas gegen Breitengüßbach erreichen", sagt Spielertrainer Patrick Schuberth.

Der Gegner hat erst eine Niederlage auf dem Konto. Doch auf dem Buchberg fühlt sich de SVK bekanntlich sehr wohl gegen favorisierte Teams und wird den Breitengüßbachern das Siegen entsprechend schwer machen. "Ein Punkt wäre für uns natürlich ein großer Erfolg. Und das ist auch unser erklärtes Ziel", gibt Schuberth die Marschrichtung vor. Personell ist für ihn aber immer noch keine Entspannung in Sicht. Zu den langzeitverletzten Lukas Dietz und Jonas Krüger kommen viele angeschlagene und kranke Spieler dazu. Wer am Ende einsatzbereit ist, will und muss er kurzfristig entscheiden. SV Ketschendorf (Aufgebot): Griebel, Hanff, Jungkunz, Koc, Mayer, Mönch, Reuss, Rudolph, Rutz, Schoder, Schuberth, M. Schwesinger, S. Schwesinger, Smola, Tritscher, Wuttke. / Es fehlen: Shabestarie, Bauer (beide beruflich verhindert), Dietz, Krüger (beide verletzt). / Spielertrainer: Patrick Schuberth. mca/jv/ps/ct

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren