Memmelsdorf
Fussball-landesliga Nordost

SVM führt in Röslau zur Pause 4:2 und hätte beinahe noch verloren

Was für ein packendes Landesliga-Spiel zwischen Vorwärts Röslau und dem SV Memmelsdorf, das am Ende mit einem gerechten 4:4 endete. In der Halbzeitpause (2:4) hatte niemand mehr einen Pfifferling auf ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Was für ein packendes Landesliga-Spiel zwischen Vorwärts Röslau und dem SV Memmelsdorf, das am Ende mit einem gerechten 4:4 endete.
In der Halbzeitpause (2:4) hatte niemand mehr einen Pfifferling auf die Vorwärts-Elf gegeben. Zu dominant waren die Gäste, spielten mit der Röslauer Hintermannschaft phasenweise Katz und Maus. Doch nach der Halbzeit stand der Röslauer Abwehrverbund, ließ nichts mehr zu. Am Ende hatten die Gäste sogar noch Riesenglück. Erst Benker in der 88. Minute mit einem fulminanten Schuss aus 16 Metern und dann Waldemar Schneider in der Nachspielzeit aus kurzer Distanz hatten den Röslauer Siegtreffer auf dem Fuß. Zweimal reagierte Torhüter Medem glänzend, sicherte seiner Elf zumindest einen Punkt. Und der fühlte sich für SV-Trainer Rolf Vitzthum an wie eine Niederlage: "Wir haben Röslau durch haarsträubende Abwehrfehler wieder zurück ins Spiel gebracht. Und dann ist es wirr geworden. Wir hätten uns nicht beschweren dürfen, wenn wir am Ende sogar noch 4:5 verloren hätten."
Von Beginn an bestimmten die Gäste das Geschehen und brachte die in der ersten Halbzeit vogelwilde Röslauer Hintermannschaft ein ums andere Mal in arge Bedrängnis. Vor allem, wenn die Gäste über ihre linke Seite nach vorne spielten, brannte es stets lichterloh. Der nie in den Griff zu bekommende Dominik Sperlein leitete bereits in der sechsten Minute den Torreigen ein. Die Röslauer Antwort ließ allerdings nicht lange auf sich warten. Schneider setzte sich über links herrlich durch, passte den Ball zentimetergenau auf den an der Fünf-Meter-Linie freistehenden Ertac Tonka, der die Kugel nur noch einzuschieben brauchte.
Kurios war der zweite Treffer der Gäste, der aus einem direkt verwandelten Freistoß resultierte. Torhüter Blechschmidt stand noch weit vor dem Gehäuse, um seine Mauer zu postieren. Er rechnete nicht damit, dass Michael Wernsdorfer schnell ausführen könnte.
Und wieder schlugen die Gastgeber zurück. Benker befördert den Ball aus 40 Metern hoch in den Strafraum, Tamo stand am langen Pfosten goldrichtig und drückte die Kugel über die Linie. Stümperhaft ließ sich die Röslauer Hintermannschaft bei den Toren 3 und 4 ausspielen. "Das wird heute eine Packung", mutmaßten die Vorwärts-Fans. Doch es kam ganz anders. In der 50. Minute konnte Schneider im Strafraum nur unsanft gebremst werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Smrha sicher. Dieser Anschlusstreffer war eine Art Wachrüttler für den Aufsteiger, der jetzt weiter Druck machte und mit dem 4:4 durch Tonka belohnt wurde.
"Es war kämpferisch top, was meine Mannschaft in der zweiten Halbzeit gezeigt hat. In den ersten 45 Minuten haben uns die Memmelsdorfer unsere Grenzen klar aufgezeigt", analysierte Röslaus Trainer Ali Sener. bn
Vorwärts Röslau: Blechschmidt - Smrha, Knoblauch, Benker, Lima (70. Siniawa), Tamo, Hermann (86. Kurdoglu), Tonka, Schmidt, Sturm, Schneider / SV Memmelsdorf: Medem - P. Schneider, Nikiforow, Hörnes, Kamm (71. Kane), Sperlein, Sowinski (63. Römer), Wernsdorfer, Weber (79. Baumüller), Krüger, Saal / SR: Stühler (Oesdorf) / Zuschauer: 280 / Tore: 6. Min. 0:1 Sperlein (6.), 1:1 Tonka (11.), 1:2 Wernsdorfer (20.), 2:2 Tamo (34.), 2:3 Sperlein (38.), 2:4 Kamm (45.), 3:4 Smrha (51., Foulelfmeter), 4:4 Tonka (62.) / Gelbe Karten: Knoblauch, Tamo / Sperlein, Krüger
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren