Friesen

SV Friesen ist "gut gerüstet"

Heute startet der SV Friesen in die neue Saison. In der kurzen Vorbreitungszeit sieht Spielleiter Detlef Dawel die Neuzugänge bereits gut integriert und blickt optimistisch auf die kommende Spielzeit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit dieser Mannschaft geht der SV Friesen in seine zweite Landesliga-Saison in Folge.  Foto: Heinrich Weiß
Mit dieser Mannschaft geht der SV Friesen in seine zweite Landesliga-Saison in Folge. Foto: Heinrich Weiß
Dominic Buckreus

Es hat sich im Sommer einiges getan beim SV Friesen. Zwölf Neuzugänge präsentierte der Landesligist bereits Mitte Juni, bevor er in die Vorbereitung startete. Diese verbrachten die Friesener auf heimischem Terrain, ohne eine Reise ins Trainingslager; "da sind wir ganz einfach gestrickt", sagt Spielleiter Detlef Dawel.
Trainer Armin Eck ließ seine Jungs viel mit dem Ball trainieren und ein extra angeheuerter Fitnesstrainer brachte die Mannschaft auch körperlich auf Touren. Am Spielsystem wollte der Trainer im Sommer aber nicht rütteln: "Wir haben unser Spielsystem, das wir im letzten Jahr praktiziert haben. Da haben wir keinen Grund, das zu ändern", sagt Dawel.
Heimisch ist auch das Stichwort bei den Transfers, denn der SV setzt weiter auf junge Talente aus der Region. "Die Jungen passen alle super in die Mannschaft. Das sind alles gute Typen, die in der Vorbereitung alle mitgezogen haben", zeigt sich Dawel begeistert.
Während durch die Neuzugänge der Konkurrenzkampf neu entfacht wird, verspricht sich der Spielleiter auch mehr Alternativen und neue Impulse von der Bank. Denn genau das fehlte den Friesenern in der Schlussphase der vergangenen Saison. Vom Verletzungspech und dem straffen Spielplan geplagt, wurde am Frankenwaldstadion bis zum Schluss gezittert. Das will die Mannschaft heuer vermeiden und den Blick etwas weiter nach oben ins Mittelfeld richten.
Die Vorbereitung macht den Verantwortlichen Mut. Nach den durchwachsenen Leistungen in den ersten beiden Testspielen gegen Mönchröden (0:2) und Mistelbach (2:2) - allerdings stark ersatzgeschwächt - zeigte die Formkurve gegen Mitwitz (4:1) und Hof (1:1) nach oben.
Herausheben möchte Dawel dabei keinen seiner Akteure - und tut es dann doch: "Kai Aust bringt schon Qualität mit, ihn muss man aber langsam an die Landesliga heranführen", sagt er über das 18-jährige Talent, das aus der U19 von Bayern Hof in den Frankenwald gekommen ist.
Zum Auftakt kommt am heutigen Samstag (16 Uhr) gleich ein schwerer Brocken ins Frankenwaldstadion. "Der TSV Neudrossenfeld ist einer der Meisterschaftsfavoriten. Ich sehe sie unter den Top-5 der Liga", sagt Dawel. Doch die Leistung der Mannschaft macht ihn optimistisch in einer gut besetzten Landesliga Nordost zu bestehen: "Wir sind gut gerüstet."
Fehlen werden zum Saisonstart jedoch Neuzugang Felix Müller (Oberschenkelprobleme) und Hannes Nützel (Adduktoren). Auch der junge Torwart Leon Wolf wird noch nicht dabei sein. Für ihn springt Routinier Siegfried Kirschbauer ein.
SV Friesen (Aufgebot): Bauerschmidt, Kirschbauer - Söllner, Roger, Baier, Lindner, Brandt, Altwasser, Sesselmann, Daumann, Firnschild, Wiebach, Rödel, Schülein, Aust, Stumpf, Kunz, Tögel. Es fehlen: Müller, Nützel.
TSV Neudrossenfeld (Aufgebot): Grüner, Mehlhorn - Gareis, Carl, Hahn, Hahn, Hoffmann, Majczyna, Taubenreuther, Sahr, Ruß (?), Möckel, Pauli, Peeters, Bargenda, Hacker, Hannemann, Engelbrecht, Engelhardt (?), Podgur, Brand. Es fehlen: Greef, Kolb.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren