Kulmbach

Suche nach dem Warum

"Hiobsbotschaften" kennt und fürchtet jeder. Was eine Hiobsbotschaft ist, wissen alle, auch wenn heute viele Menschen nicht mehr wissen, woher dieser Begriff kommt und wer dem mit diesem Wort Gemeinte...
Artikel drucken Artikel einbetten

"Hiobsbotschaften" kennt und fürchtet jeder. Was eine Hiobsbotschaft ist, wissen alle, auch wenn heute viele Menschen nicht mehr wissen, woher dieser Begriff kommt und wer dem mit diesem Wort Gemeinten seinen Namen gab. Jürgen Wolff wird beim Tutzinger Freundeskreis eine alttestamentliche Person vorstellen, die quasi als der Prototyp gelten kann für einen braven Menschen, der ungerechtfertigt leidet - und der dabei Fragen stellt, die trotz der großen historischen Distanz noch heute für uns relevant sind. Das Schicksals Hiobs und die damit verbundenen Interpretationen und Deutungen über die Entstehung von Leid sollen im Mittelpunkt des Referats stehen. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 23. Mai, um 19.30 Uhr im Martin-Luther-Haus in der Waaggasse in Kulmbach statt. red

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.