Meeder
Gemeinderat 2

Stromtrassen-Debatte flammt neu auf

Die eigentlich schon tot geglaubte Diskussion über neue Stromtrassen durch das Coburger Land feiert fröhliche Urständ. Seltsam kryptisch klingende Trassenbezeichnungen wie "P 44" oder "P 44 mod" kursi...
Artikel drucken Artikel einbetten

Die eigentlich schon tot geglaubte Diskussion über neue Stromtrassen durch das Coburger Land feiert fröhliche Urständ. Seltsam kryptisch klingende Trassenbezeichnungen wie "P 44" oder "P 44 mod" kursieren wieder in den politischen Gremien.

Bürgermeister Bernd Höfer klang in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats Meeder ein wenig genervt: "Der Protest wird sicherlich weitergehen müssen. Ich werde an den bisherigen Beschlüssen und Stellungnahmen der Gemeinde festhalten."

Wunschname vom Tisch

Die Planfeststellung zum Bau einer Tank- und Rastanlage an der Autobahn 73 bei Drossenhausen geht voran. Der Gemeinderat Meeder und die Einwohner von Drossenhausen sind nach wie vor keine Freunde des Vorhabens. Nicht einmal der vom Gremium favorisierte Wunschname "Lange Berge" steht mehr zur Debatte. "Coburger Land" ist angesagt.

"Wir wollen aus der Not das Beste machen", sagte Bürgermeister Höfer. Bis zum 2. September konnte die Öffentlichkeit die Planungsunterlagen einsehen. Bis zum 2. Oktober können noch Einwendungen geltend gemacht werden. Einige Forderungen hat die Gemeinde schon formuliert. Dabei geht es um einen effektiven Lärmschutz, vor allem entlang der dortigen Brückenbauwerke. Die Zufahrtswege sollen so gestaltet werden, dass es zu keiner Verkehrszunahme in Drossenhausen kommt. Die Bürger wollen eine naturnahe Gestaltung der Rastanlage, also viel Grün und wenig Bodenversiegelung.

Weitere Einzelthemen sind die Lichtverschmutzung, die Trinkwasserversorgung und Abwasserbeseitigung oder gut ausgearbeitete Brandschutz- und Rettungszufahrtsregelungen. Ob vor einer finalen Stellungnahme noch eine Sondersitzung des Gemeinderats stattfinden wird, blieb zunächst offen.

Die Firma Rosenbauer IT Systems aus Neustadt soll die Medientechnik für die Anna-Bernhardine-Eckstein-Schule in Meeder liefern. Die Kosten betragen rund 18 500 Euro. Knapp 16 500 Euro soll die Regierung von Oberfranken beisteuern. "Das ist ein wichtiger Schritt für unsere Grundschule", freute sich Höfer.

Thorsten Huld und Ulrike Halboth wollen in Kösfeld ein Einfamilienhaus mit Doppelgarage errichten. Ein Bebauungsplan existiert nicht. Der Gemeinderat stimmte der Voranfrage grundsätzlich zu. Die Erschließung sei realisierbar.

"Gelbe Karte" für Verkehrsünder

Dem Gemeinderat lag noch ein Antrag von Paulina Nosyczynska und Thomas Bandemehr vor. Es geht um den Bau eines Einfamilienhauses mit Carport in Meeder. Der Gemeinderat hat nichts dagegen, allerdings hapert es mit der Erschließung. Um einen Wasseranschluss und die Abwasserbeseitigung müssen sich die Bauherren daher selber kümmern.

In Meeder gibt es für Verkehrsverstöße, vor allem Falschparken, demnächst eine "Gelbe Karte" als "freundlichen Hinweis".

Steffen Sauerbrey, bisher Kommandant der Feuerwehr Wiesenfeld, hat seinen Rücktritt erklärt. Eine Neuwahl hat noch nicht stattgefunden.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren