Frohnlach
frohnlach.inFranken.de  Nachdem der VfL Frohnlach im letzten Jahr am Scheideweg stand, strotzt er zum 100. Jubiläum vor Vitalität.

Stolzes Jubiläum eines vitalen Vereins

Der Vorsitzende des VfL Frohnlach konnte zur 100-Jahr-Feier des inzwischen reinen Fußballvereins 150 Besucher im Festzelt begrüßen. Die Laune der Feiergemeinde wurde durch die Erfolge der Fußballmanns...
Artikel drucken Artikel einbetten
Viele langjährige - ehrenamtlich aktive - Vereinsmitglieder wurden mit einer Urkunde und einer Ehrennadel ausgezeichnet.  Foto: Gerd Weibelzahl
Viele langjährige - ehrenamtlich aktive - Vereinsmitglieder wurden mit einer Urkunde und einer Ehrennadel ausgezeichnet. Foto: Gerd Weibelzahl

Der Vorsitzende des VfL Frohnlach konnte zur 100-Jahr-Feier des inzwischen reinen Fußballvereins 150 Besucher im Festzelt begrüßen. Die Laune der Feiergemeinde wurde durch die Erfolge der Fußballmannschaften am selben Tag noch gesteigert. So gewannen die Kicker das Pokalturnier zwischen den vier Landesligavertretern der Region und eine kleine Delegation von sechs Fußballern konnte in Neustadt an der Donau die Vizemeisterschaft beim "Erdinger-Cup" feiern.

Viele Promis und Funktionäre erwiesen dem VfL durch ihren Besuch die Ehre: Schirmherr Bürgermeister Bernd Reisenweber, der stellvertretende Landrat Rainer Mattern, Karl Fleischer vom bayerischen Fußballverband und Jürgen Rückert für den Kreisverband Coburg/Kronach. Bernd Reisenweber sagte, er freue sich über die Erfolge des VfL Frohnlach in den vergangenen 40 Jahren. Diese hätten auch den Bekanntheitsgrad der Gemeinde Ebersdorf in Stadt und Land gesteigert. Die Ausdauer und das Engagement des Vereins seien ein unschätzbarer Werbeeffekt für die Gemeinde, was mit Geld nicht zu bewerten sei. Dabei vergaß Reisenweber nicht, dass es auch nicht so erfreuliche Stunden für den Verein gegeben hat. "Aber man hat sich nicht unterkriegen lassen und ist immer aufgestanden, wenn man mal gefallen ist", sagte der Bürgermeister.

Für den stellvertretenden Landrat Rainer Mattern war der VfL Frohnlach einer seiner ersten Berührungspunkte, als er ins Coburger Land gekommen ist. Er sagte, er erinnere sich immer noch gerne an die Stimmung im Willi-Schillig-Stadion, als es noch gegen den Traditionsverein TSV 1860 München gegangen sei. Im Vergleich der beiden Vereine sieht er den gesicherten Bestand des Vereins in einer soliden Vereinsführung, da ein kleiner Verein wie Frohnlach nur über das Ehrenamt funktionieren könne, wenn man mit den Großen mit deutlich anderen finanziellen Möglichkeiten mithalten wolle. Er stellte auch weiterhin die Hilfe des Landkreises für den Verein in Aussicht, wenn es zum Beispiel um finanzielle Unterstützung im Rahmen der Sportförderung gehe.

Eine weite Anreise hatte Karl Fleischer vom bayerischen Fußballverband. Er meinte, die Vertreter des Verbands würden immer gerne ins Coburger Land fahren, da Frohnlach mittlerweile eine gut angesehene Adresse im bayerischen Amateurfußball sei und mit Fug und Recht als Traditionsverein angesehen werden könne. Der Verband freue sich sehr, dass der Verein gerade im Jahr des Jubiläums in die Verbandsebene zurückgekehrt ist. Die Arbeit des Vereins würdigte Fleischer, indem er an den ersten Vorsitzenden des VfL, Ulrich Kossack, eine Geldspende überreichte.

Jürgen Rückert blieb die Möglichkeit, einen Blick auf das lokale Geschehen zu lenken. Damit der Fußball weiterhin als Sportart Nummer 1 Bestand haben könne, brauche es eine fundierte Jugendarbeit, um jungen Menschen den Spaß an der Sportart zu vermitteln.

Hier diene der VfL als Vorbild, da sich Hilmar Trunzer bereits seit über 30 Jahren um die verschiedenen Jugendmannschaften kümmere und es fast immer geschafft habe, für alle Jugendklassen (auch in Zusammenarbeit mit benachbarten Vereinen) eine Mannschaft zu stellen. Amüsiert wies er auf ein Erlebnis einer Jugendgastmannschaft mit dem - sehr großen - Spielfeld auf dem Hauptplatz hin. Diese waren vom Spielfeld derart beeindruckt, dass sie gegen die Frohnlacher Jugend mit 27:0 verloren.

Rückert regte an, dass sich der VfL beim Bundespräsidenten um eine Ehrenamtsmedaille bewerben solle, da diese Vereine erhalten, welche es mehr als 100 Jahre gibt. Gleichwohl mahnt er dabei Geduld an, da die Mühlen der Bundesbürokratie langsam mahlten.

Abschließend würdigte Schirmherr Bernd Reisenweber viele langjährige - ehrenamtlich aktive - Vereinsmitglieder mit einer Urkunde und einer Ehrennadel. Das Prozedere wurde von Ulrich Engel, dem jahrelangen Presseverantwortlichen des Vereins, launig moderiert. Die von Ulrich Engel detailreich recherchierte Festschrift fand guten Absatz und ist ein gutes Dokument der Vereinsarbeit in den vergangenen 100 Jahren.

Geehrt wurden folgende Vereinsmitglieder: Rainer Bülling, Horst Fischer, Norbert Fischer, Klaus Förtsch, Hans-Peter Friedrich, Jürgen Friedrich, Klaus Friedrich, Margitte Friedrich, Rainer Friedrich, Uwe Friedrich, Jörg Günzel, Wolfgang Hager, Ulrich Kossack, Hartmut Lindner, Frank Martin, Ulrich Nemmert, Ulrich Reißenweber, Klaus Schillig, Gernot Schöpf, Brigitte Stammberger, Hilmar Trunzer und Hans-Günter Zachert. Gerd Weibelzahl

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren