Bamberg
bamberg.infranken.de  Ehrungen standen im Mittelpunkt des Diözesantages der Mesnervereinigung der Erzdiözese Bamberg.

Sternwallfahrt war ein Höhepunkt

Die Mesnervereinigung der Erzdiözese Bamberg hatte zu ihrem Diözesantag dieses Jahr zu einem Festgottesdienst in den Bamberger Dom eingeladen mit anschließender Jahreshauptversammlung im Dompfarrheim....
Artikel drucken Artikel einbetten
Ehrung langjähriger Mitglieder (von links): Diözesanvorsitzender Thomas Werb, Armin Herbst (40 Jahre), Konrad Ochs, Erna Hohner, Klaus Bayer, Peter Schell, Johann Linz (alle 25 Jahre), Zweite Vorsitzende Karola Di Maria und Geistlicher Beirat Peter Wünsche Foto: Bärbel Meister
Ehrung langjähriger Mitglieder (von links): Diözesanvorsitzender Thomas Werb, Armin Herbst (40 Jahre), Konrad Ochs, Erna Hohner, Klaus Bayer, Peter Schell, Johann Linz (alle 25 Jahre), Zweite Vorsitzende Karola Di Maria und Geistlicher Beirat Peter Wünsche Foto: Bärbel Meister
Die Mesnervereinigung der Erzdiözese Bamberg hatte zu ihrem Diözesantag dieses Jahr zu einem Festgottesdienst in den Bamberger Dom eingeladen mit anschließender Jahreshauptversammlung im Dompfarrheim. Den Festgottesdienst zelebrierte Geistlicher Beirat Peter Wünsche mit zwölf "Ministranten" aus der Mesnergruppe. Dommesner Sebastian Dornheim gestaltete die musikalische Umrahmung an der Orgel.
Diözesanvorsitzender Thomas Werb reflektierte bei der anschließenden Hauptversammlung verschiedene Aktivitäten und Ereignisse seit dem letzten Treffen. Er nannte die Wallfahrt auf den Kreuzberg bei Hallerndorf ein eindrucksvolles Ereignis. "Und da zur inneren auch die äußere Einkehr gehört, war es sehr schön, danach noch in gemütlicher Runde auf den Hallerndorfer Kellern einzukehren", bemerkte der Vorsitzende.
Ein "logistisches Großprojekt" des jungen Vorstandes sei die erste gemeinsame Sternwallfahrt nach Maria Limbach gewesen - zusammen mit den Diözesen Würzburg und Eichstätt. Was 2016 bei der Arge-Tagung in Rottenburg/Ergenzingen als Idee im Raum stand, entwickelte sich zu einem festen Bestandteil des Terminkalenders für 2017. Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen über 30 Grad hatten sich über 280 Mesnerinnen und Mesner auf den Weg gemacht. 71 aus Bamberg, 107 aus Eichstätt waren mit dem Schiff von Bamberg bis Zeil am Main unterwegs, wo noch weitere 83 Kollegen aus dem Bistum Würzburg hinzukamen. Ein eindrucksvolles Wallfahrtsamt mit Erzbischof Ludwig Schick bildete den Höhepunkt dieser Wallfahrt.
Weiter nannte Thomas Werb den Einführungskurs für dienstjunge Mesner, der sehr gut angenommen wurde. Die Adventsfeier in Memmelsdorf bildete einen würdigen Abschluss des Jahres 2017. Für das laufende Jahr 2018 verwies Werb auf verschiedene Dekanatstreffen, auf die Diözesanmesnerwallfahrt zum Kreuzberg am 4. Juni sowie auf die Drei-Tagesfahrt zur Sternwallfahrt nach Freiburg vom 19. bis 21. Juni. Es seien noch Plätze frei, Interessierte sollten sich umgehend anmelden.
Nächster Tagesordnungpunkt war der Kassenbericht von Guido Herlitz, der sein Amt wegen Berufwechsels leider abgibt. Er hat sich vor allem um die Digitalisierung des Rechnungswesens verdient gemacht. Die Kassenprüfer Georg Heller und Michael Senger attestierten eine einwandfreie Kassenführung, so dass die Versammlung den Vorstand einstimmig entlastete. Zur Wahl eines neues Kassiers stellten sich Harald Schick aus Bayreuth und Johann Pflaum aus Vorra bei Frensdorf zur Verfügung. Die Wahl fiel auf Johann Pflaum, der als erfahrender Finanzbuchhalter gute Voraussetzungen mitbringt.
Anschließend wurden langjährige verdiente Mitglieder geehrt. 40 Jahre hat Armin Herbst aus St. Michael in Kronach der Mesnervereinigung die Treue gehalten. Dafür wurde er nun mit Ehrenurkunde und goldener Nadel ausgezeichnet. Für 25-jährige Mitgliedschaft erhielten Ehrenurkunde und silberne Nadel: Schriftführer Klaus Bayer aus Lichteneiche, Erna Hohner aus Viereth, Johann Linz aus Steinfeld, Konrad Ochs aus Weingarts und Peter Schell aus Ansbach. Den nicht anwesenden Kolleg(inn)en Anita Eckert aus Priesendorf, Marian Jarasch aus Fürth und Heinz Stieg aus Neuhaus a. d. Pegnitz werden Urkunde und Nadel nachgereicht. Abschließend wurde noch einigen "runden" Geburtstagskindern ab 60 Jahren mit einer Mesnerkerze gratuliert.
Ein besonderer Höhepunkt fand am Nachmittag im Dom statt mit dem Vortrag von Diözesanmusikdirektor und Domorganist Markus Willinger zum Thema Orgeln. Von der anschließenden Orgelführung im Dom waren alle Teilnehmer sehr beeindruckt. Bernhard Kuhn


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren