Steinbach am Wald

Steinbach zahlt 1,5 Millionen

Die Investitionsumlage, die der Zweckverband Wasserversorgung Frankenwaldgruppe von den Gemeinden erheben wird, wird für Steinbach etwa 1,5 Millionen Euro betragen. Dies soll, wie Bürgermeister Thomas...
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Investitionsumlage, die der Zweckverband Wasserversorgung Frankenwaldgruppe von den Gemeinden erheben wird, wird für Steinbach etwa 1,5 Millionen Euro betragen. Dies soll, wie Bürgermeister Thomas Löffler mitteilte, ab 2020 in zehn Raten beziehungsweise Haushaltsjahren mit etwa je 150 000 Euro gezahlt werden.

Basis sind die Einwohnerzahlen der versorgten Ortsteile mit Stichtag 30. Juni 2018, circa 2200 Einwohner in Hirschfeld, Buchbach, Kehlbach und Windheim. Zudem wird auf die Anschlussnehmer eine Grundgebührenerhöhung um etwa 100 Euro zukommen.

Das Gremium empfahl den Verbandsräten der Gemeinde, diesem aufgezeigten Weg bei der Verbandsversammlung zuzustimmen.

"Viel Geld, aber verkraftbar"

Eine Alternative wäre die Abrechnung auf Basis der 786 betreffenden Hausanschlüsse mit nahezu identischen Kosten für die Gemeinde.

Durch die erhöhte Jahresgebühr über einen Zeitraum von 25 Jahren wird jeder Haushalt mit insgesamt 2500 Euro belastet. "Viel Geld, aber verkraftbar", zeigte sich der Bürgermeister sicher. Zu verdanken sei diese "Riesenersparnis" für die Gemeinden und die Bevölkerung der "fantastischen" Leistung des FWG-Vorsitzenden, MdL Jürgen Baumgärtner, der für den Landkreis die Härtefallstufe erreicht habe.

Für die Sanierung des maroden Netzes werde viel Geld in die Hand genommen, was aber dringend nötig sei. Auch im Gemeindegebiet seien viele Maßnahmen in Planung beziehungsweise bereits angelaufen. hs



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren