Zeyern
Kirchenmusik

Stefan Schnappauf spielt seit 25 Jahren die Orgel in Zeyern

Ein schönes Jubiläum feierte am Sonntag Stefan Schnappauf. Seit dem 27. Januar 1994 - sprich 25 Jahre lang - begleitet der Organist die Gottesdienste in der katholischen Pfarrei St. Leonhard Zeyern. D...
Artikel drucken Artikel einbetten
Kaplan Andreas Stahl (rechts) und Mitglieder der Kirchengremien dankten dem Organisten Stefan Schnappauf (dritter von links) für seinen 25-jährigen Dienst an der Orgel. Dank galt auch dessen Ehefrau Anette Schnappauf (links).  Foto: Heike Schülein
Kaplan Andreas Stahl (rechts) und Mitglieder der Kirchengremien dankten dem Organisten Stefan Schnappauf (dritter von links) für seinen 25-jährigen Dienst an der Orgel. Dank galt auch dessen Ehefrau Anette Schnappauf (links). Foto: Heike Schülein

Ein schönes Jubiläum feierte am Sonntag Stefan Schnappauf. Seit dem 27. Januar 1994 - sprich 25 Jahre lang - begleitet der Organist die Gottesdienste in der katholischen Pfarrei St. Leonhard Zeyern. Dafür wurde er beim Festgottesdienst zur "Ewigen Anbetung" am Sonntagabend von Kaplan Andreas Stahl geehrt.

Natürlich ließ dabei auch wieder Stefan Schnappauf die "Königin der Instrumente" brausen. Wie viele Stunden der Organist in den vergangenen 25 Jahren an dieser, seiner Wirkungsstätte verbracht hat, die Gottesdienste damit musikalisch bereichert und die Gläubigen in Freud und Leid begleitet hat, lässt sich nicht einmal erahnen.

Gut passte zu dem beeindruckenden Jubiläum das Paulus-Wort vom "Leib mit den vielen Gliedern" in seinem ersten Brief an die Korinther, um dortige Spaltungen zwischen den Gemeindemitgliedern zu schlichten: "Denn wie der Leib einer ist und doch viele Glieder hat, alle Glieder des Leibes aber, obwohl sie viele sind, doch ein Leib sind: so auch Christus." Die Textstelle drückt aus, dass alle Mitglieder einer Gemeinde - trotz verschiedener Funktionen - die gleiche Würde tragen und gleich wichtig sind. Ein wesentliches Glied der Pfarrgemeinde sei auch der Organist. Stefan Schnappauf übe diesen Dienst zu Ehren Gottes und zur Freude der Menschen bereits 25 Jahre lang treu und gewissenhaft aus. Verbunden mit großem Dank überreichte der Kaplan dem Jubilar, für den die Auszeichnung überraschend kam, die Urkunde der Erzdiözese Bamberg für 25-jährige Tätigkeit an der Orgel. Unterzeichnet war diese vom Domkapitular Prof. Peter Wünsche vom Amt für Kirchenmusik.

Eine Stunde an der Basilika-Orgel

Die Wertschätzung von Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung brachte Matthias Hermann zum Ausdruck. "Heutzutage ist es manchmal leichter, einen Pfarrer zu bekommen als einen Organisten", meinte das Mitglied der Kirchenverwaltung. Als kleine Aufmerksamkeit bedachten ihn die kirchlichen Gremien mit einem Gutschein für eine Stunde Orgelspielen an der Basilika-Orgel in Vierzehnheiligen unter Anleitung von Basilika-Organist Georg Hagel sowie einen kulinarischen Gutschein, um Leib und Seele zusammenzuhalten.

Mit einem Blumenstrauß dankte Hermann dessen Ehefrau Anette Schnappauf für deren großes Verständnis für den großen Zeitaufwand für das Organistenamt. Hierzu zählt nicht "nur" die musikalische Begleitung der Gottesdienste, sondern auch die Vorbereitung - wie beispielsweise das Einstudieren neuer Stücke. Großer Dank gebühre dem Ehepaar insbesondere auch für die gemeinsame Leitung des - leider mittlerweilen aufgelösten - Kinder-Chors der Pfarrei Zeyern, die "Sun Shine Kids", die sie über einen Zeitraum von zehn Jahren mit großem Engagement und viel Herzblut innehatten. hs



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren