Erlangen
Verkehrsunfälle

Staus, jede Menge Blechschäden und ein verletzter Motorradfahrer

Ausgehend von einem Verkehrsunfall am Mittwochmorgen in der Baustelle am Autobahnkreuz Fürth/Erlangen kam es zu kilometerlangen Staus in beide Richtungen und in der Folge zu weiteren Verkehrsunfällen....
Artikel drucken Artikel einbetten

Ausgehend von einem Verkehrsunfall am Mittwochmorgen in der Baustelle am Autobahnkreuz Fürth/Erlangen kam es zu kilometerlangen Staus in beide Richtungen und in der Folge zu weiteren Verkehrsunfällen.

Gegen 5 Uhr war ein Nürnberger Pkw-Fahrer, der in Richtung Würzburg unterwegs war, in der Baustelle in die mittigen Fahrbahnteiler gefahren. Dadurch wurden die Fahrbahnteiler in Richtung Regensburg komplett verschoben, so dass auf dieser Fahrbahn nur noch eine Spur befahrbar war. Das Auto des Unfallverursachers wurde vom Fahrbahnteiler zurückgeschleudert und blieb nicht mehr fahrbereit auf der Fahrspur in Richtung Würzburg liegen. Am Ende des daraus resultierenden Staus in Richtung Würzburg fuhr um 6.30 Uhr ein Lkw-Fahrer auf einen Pkw auf, an dem ein Schaden von etwa 5000 Euro entstand; am Lkw entstand ein Schaden von 7500 Euro. Um 7.15 Uhr befuhr ein 26-jähriger Motorradfahrer die A 3 im dortigen Baustellenbereich in Richtung Passau. Bei einem Spurwechsel übersah er einen bevorrechtigten Pkw und musste stark abbremsen, um eine Kollision zu vermeiden. Dabei verlor der Biker die Kontrolle über seine Maschine und stürzte auf die Autobahn. Das Motorrad rutschte unter einen anfahrenden Lkw und wurde leicht beschädigt. Der Motorradfahrer wurde leicht verletzt. Zur selben Zeit ereignete sich unweit des Motorradunfalles ein Unfall zwischen einem Pkw und einem Lkw, bei dem ein Schaden von 2000 Euro entstand. Um 8.45 Uhr kam es zu einer unschönen Szene im Stau, Fahrtrichtung Passau, vor der Ausfahrt Erlangen-West, als ein niederländischer Lkw-Fahrer zur Bildung einer Rettungsgasse mit seinem 40-Tonner halb auf den Pannenstreifen fuhr. Der Fahrer eines schwarzen Dodge RAM mit Rosenheimer Kennzeichen versuchte, sich widerrechtlich auf dem Pannenstreifen an dem Lkw vorbeizudrängen.

Offenbar aus Unmut über den nicht ganz ausreichenden Platz spritzte ein Insasse des Dodge Öl gegen die Sattelzugmaschine und verschmutzte damit die Fahrerkabine im Außenbereich und durch das geöffnete Beifahrerfenster den Innenraum. Am Lkw entstand ein Schaden von mindestens 200 Euro. pol



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren