Laden...
Herzogenaurach

Statistik: Herzogenaurach nimmt viel ein und investiert viel

In der ausführlichen und über 45 Minuten langen Präsentation von Bürgermeister German Hacker ging es um die Städtepartnerschaften ebenso wie um die vielen k...
Artikel drucken Artikel einbetten
In der ausführlichen und über 45 Minuten langen Präsentation von Bürgermeister German Hacker ging es um die Städtepartnerschaften ebenso wie um die vielen kulturellen Veranstaltungen sowie die Neubauten für die Kinderbetreuung und Einrichtungen für die Jugend. Ausführlich ging der Bürgermeister auf das Förderprogramm zur CO2 -Minderung ein. So gibt es Förderungen für Gebäudesanierungen, hocheffiziente Gesamtkonzepte und Vor-Ort-Beratung. Hacker wies auch auf die Förderungen bei Einzelmaßnahmen und die Stromsparberatung privater Haushalte und Solarthermie sowie zu Heizungsumstellungen von fossiler auf regenerative Energie und die monatliche Energieberatung im Rathaus sowie die Aktionen der Agenda 21 hin. Stolz zeigte sich das Stadtoberhaupt auf den erhaltenen "European Energy Award (eea) Gold-Auszeichnung" für Herzogenaurach (als bisher eine von nur vier Kommunen in Bayern).
Die Stadt hat auch kräftig investiert, unter anderem 3,71 Millionen Euro in Netzausbau und Versorgungssicherheit im Zuge von Erschließungsmaßnahmen und Kanalerneuerung durch die Stadt mit den Schwerpunkten an der Schütt, Herzo Base Bauabschnitt (BA) 2, Gewerbegebiet Nord BA 2 und Olympiaring BA 3.
Installiert wurde eine Wassermischanlage und in der Dr.-Wilhelm-Schaeffler-Straße der Fernwärmeausbau weiter geführt. Bis Ende 2017 werden rund 43 Kilometer Glasfaserkabel bzw. Leerrohre verlegt sein, der WLAN-Ausbau wird weitergeführt. Über 1,5 Millionen Euro wurden im Freizeitbad Atlantis investiert. Viel Geld wurde auch für den Straßen- und Kanalbau sowie für die Kläranlage in die Hand genommen und auch der ersehnte Radweg von Beuteldorf nach Hammerbach ist in der Planung.
Die geplanten Einnahmen der Gewerbesteuer von 21 Millionen Euro wurden um elf Millionen Euro übertroffen, die Rücklagen belaufen sich auf 66 Millionen Euro.
Als Kreisumlage mussten 17,4 Millionen Euro abgeführt werden und 2018 müssen rund 29 Millionen Euro an den Landkreis überwiesen werden. Bei der Beteiligung an der Einkommenssteuer und Umsatzsteuer konnten Mehreinnahmen von rund drei Millionen Euro verbucht werden.
In der Stadt leben 24 965 Einwohner, zuzüglich 159 anerkannte Asylbewerber. Es gibt 22 556 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze mit täglich 17 556 Einpendlern, 5421 Menschen verlassen die Stadt als Auspendler.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren