Der Start ins Jahr 2019 ist den Bundesligakeglern des SKC Victoria Bamberg (4.) mit einem 5:3-Heimsieg über FEB Amberg (8.) gelungen. Das Spiel auf den Bahnen im Sportpark Eintracht war für die Zuschauer sehr spannend. Erst ein starker Schlussspurt des zweiten Bamberger Trios sorgte für den Unterschied beim Gesamtergebnis von 3698:3586 Holz. Beste Bamberger waren Dominik Kunze und Florian Fritzmann mit jeweils 663 Kegeln, aber auch Steffen Seidelmann überzeugte in seinem zweiten Bundesligaeinsatz mit 627. Im Topspiel des zwölften Spieltages der Bundesliga zwischen Zerbst und Staffelstein setzte sich der amtierende deutsche Meister mit 6:2 Mannschaftspunkten (MP) durch und machte damit einen großen Schritt in Richtung Titelverteidigung.

Die Aufstellung überrascht

Mit ihrer Aufstellung sorgten die Bamberger Verantwortlichen für überraschte Gesichter beim Gast aus der Oberpfalz, da mit Florian Seiler und Steffen Seidelmann gleich zwei Akteure aus der zweiten Reihe den Sprung in die Startsechs geschafft hatten. Beide bildeten zusammen mit Christian Wilke das Bamberger Starttrio, das auf die Amberger Wehner, Möhrlein und Hüttner traf. Seiler erwischte gegen Wehner keinen guten Start, steigerte sich aber im Abräumen immens und hielt damit den Rückstand in Grenzen, den er im zweiten Satz egalisierte. Fortan war Seiler der Bessere, nutzte aber seine Chance zur Führung nicht. Wehner siegte mit 3:1 Satzpunkten (SP) und 567:547 Holz.

Ein enges Duell lieferten sich Möhrlein und Wilke, indem sich beide regelmäßig die Satzpunkte holten. Doch Wilke war der nervenstärkere Spieler, setzte sich dank des höheren Gesamtergebnisses von 616:606 bei 2:2 SP durch und glich zum 1:1 nach MP aus. Steffen Seidelmann machte ein starkes Spiel. Mit 161 und 167 startete er ganz stark und hielt sein Duell gegen Hüttner bei 1:1 Sätzen offen. Doch dann zeigte Hüttner mit 185 einen ganz starken Durchgang. Da sich Hüttner den letzten Satz sicherte, ging auch dieser MP an Amberg. Hüttner setzte sich mit 3:1 SP und 633:627 gegen Seidelmann durch. Damit stand es nach dem Starttrio 2:1 nach MP und plus 16 Kegel für die Gäste aus Amberg.

Im Gesamtergebnis besser

Im Schlusstrio kamen Dominik Kunze, Thomas Müller und Florian Fritzmann zum Einsatz. Sie trafen auf Häckl, Wagner und Hautmann. Die Bamberger Schlusskegler hatten weitaus mehr Mühe als erwartet. Obwohl Kunze und Fritzmann zur Halbzeit bereits mit 2:0 SP und zahlreichen Kegeln führten, blieb es ein enges Spiel, da Milan Wagner die Amberger mit starkem Spiel gegen Müller im Spiel hielt. Doch in der zweiten Hälfte der drei Duelle waren es mit zunehmender Spieldauer die Bamberger, die die Kontrolle übernahmen.

Auch wenn Müller mit 0:2 SP in Rückstand lag, gab er zu keinem Zeitpunkt auf. Mit zwei Satzgewinnen glich er zwar zum 2:2 in den Sätzen aus, aber Wagner rettete für den MP einen Vorsprung beim 625:582 ins Ziel und holte somit den dritten MP für Amberg. In den anderen Duellen errangen Kunze (170:142) und Fritzmann (161:152) vorzeitig den MP, als beide mit 3:0 in Führung lagen. Somit mussten die Bamberger im letzten Satz nur noch den Vorsprung ins Ziel bringen.

Kampf um den Spitzenwert

Dies gelang ohne Probleme, wobei sich auch ein Kampf um das beste Ergebnis des Tages zwischen Kunze und Fritzmann entwickelte. Am Ende erzielten beide mit 663 ein tolles Ergebnis und waren damit die Besten in diesem Bundesligaspiel. Kunze siegte mit 4:0 SP und 663:565 Holz über Häckl und Fritzmann schlug Hautmann mit 4:0 und 663:590. Mit den Einzelerfolgen glich der SKC Victoria zum 3:3 nach MP aus. Und da Bamberg im Gesamtergebnis mit 3698:3586 Holz besser war, war der 5:3-Heimsieg nach MP perfekt. maha SKC Victoria Bamberg - FEB Amberg 5:3 (14:10 Satzpunkte, 3698:3586 Holz) Seiler - Wehner 1:3 (547:567) Wilke - Möhrlein 2:2 (616:606) Seidelmann - Hüttner 1:3 (627:633) Kunze - Häckl 4:0 (663:565) Müller - Wagner 2:2 (582:625) Fritzmann - Hautmann 4:0 (663:590)