Bad Rodach
geschäftsordnung

Stadträte diskutieren, ob unter dem Punkt "Anfragen" Anträge zugelassen werden sollen

Ein fester Bestandteil jeder Stadt- oder Gemeinderatssitzung ist der Tagesordnungspunkt "Anfragen". Hier können Fragen zu Themen gestellt werden, die nicht auf der Tagesordnung stehen und die Zuständi...
Artikel drucken Artikel einbetten

Ein fester Bestandteil jeder Stadt- oder Gemeinderatssitzung ist der Tagesordnungspunkt "Anfragen". Hier können Fragen zu Themen gestellt werden, die nicht auf der Tagesordnung stehen und die Zuständigkeit des Gremiums fallen. In Bad Rodach wurde dieser Punkt sehr oft dafür genutzt, Anträge zu stellen. Damit ist jetzt offensichtlich Schluss. Stadtrat Matthias Thumser wollte zwei Anträge zu den Themen "Kartierung und Fällen von Bäumen" sowie "Familienwald" einbringen. Dies rief den Zweiten Bürgermeister, Ernst-Wilhelm Geiling (FW), auf den Plan. Dieser stellte einen Antrag zur Geschäftsordnung und verwies darauf, dass unter dem Punkt "Anfragen" keine Anträge zu stellen sind. Er forderte Thumser auf, Anträge schriftlich bei der Verwaltung einzureichen, damit diese dann als Tagesordnungspunkt behandelt werden können. Seiner Auffassung folgten 13 der neunzehn Stadtratsmitglieder. Klaus Geuther (SBB) stellte daraufhin seinen angekündigten Antrag zum "Elsaer Binnenmeer " erst gar nicht. Axel Dorscht (SPD) wollte die Stadtratssitzung dafür nutzen, der Stadt ein Couvert mit 226,98 Euro zu übergeben. Das Geld stammte aus Spenden der Bürger anlässlich der Spielplatzeinweihung.

Was Ernst-Wilhelm Geiling recht war, war Christoph Herold (CSU) nur billig. Er brachte umgehend einen Antrag zur Geschäftsordnung ein und wollte die Spendenübergabe im Rahmen der Stadtratssitzung untersagen. Bei fünf Gegenstimmen fand sein Ansinnen die entsprechende Mehrheit im Gremium. In Bad Rodach müssen wieder Bäume gefällt werden. Der Stadtrat wurde informiert, dass mehrere dürre Birken aufgrund der Verkehrssicherungspflicht der Stadt entfernt werden müssen. Einig war sich der Stadtrat darüber, dass in Gauerstadt ein weiteres Gewerbegebiet ausgewiesen wird. Damit ermöglicht man der dort ansässigen Firma Geiß die geplante Betriebserweiterung. Geebnet wurde der Weg für das die Umbaumaßnahmen am Feuerwehrgerätehaus in Gauerstadt. Die Stadtverwaltung wurde ermächtigt die notwendigen Aufträge in Höhe von etwa 70000 Euro zu erteilen. Nachdem diese Ausgaben über dem Haushaltsansatz liegen, wurde der einstimmige Beschluss gefasst, die überplanmäßigen Ausgaben zu genehmigen. Vergeben wurde auch die Fließen- und Elektroarbeiten für das "Elsicher Dorfhaus". Durch Bürgermeister Tobias Ehrlicher wurde bekanntgegeben, dass einem Antrag der CSU Fraktion in der Sitzung des Hauptverwaltungsausschusses stattgegeben wurde, der zum Inhalt hatte, dass die Verwaltung umgehend den Bedarf an Kindergarten- Kinderkrippenplätze feststellt. Christoph Herold brachte diesen Beschluss in Erinnerung und bat um rasche Umsetzung. Geschäftsführer Uwe Schmidt sicherte zu, dass sich der Punkt auf der nächsten Tagesordnung wiederfinden wird.

Verbesserungen sollen an dem jüngst eingeweihten Spielplatz vorgenommen werden. So werden nach Worten von Bürgermeister Tobias Ehrlicher noch Sitzbänke aufgestellt. Christoph Herold meinte, dass Fahrradständer fehlten. Axel Dorscht machte darauf aufmerksam, dass die Nadeln des Lebensbaums auf die Sandspielfläche fielen. Eine Art Sonnensegel könnte hier seiner Meinung nach Abhilfe schaffen.

Der erste Hundehaufen

Kaum ist der Spielplatz eröffnet, ist auch schon der erste Hundehaufen da. Dieses unvernünftige Verhalten eines Hundehalters prangerte Matthias Thumser an.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren