Weismain
weismain.inFranken.de 

Stadt Weismain ehrt verdiente Mitbürger für ihr großes Engagement

Bei der Jahresabschlusssitzung wurden drei verdiente Bürger der Stadt ausgezeichnet. So hatte die Stadt Weismain beschlossen, neben den silbernen und goldenen Ehrenmedaillen ab sofort für langjähriges...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die ausgezeichneten Weismainer Bürger nach der Ehrung mit ihren Ehepartnern; von links Bürgermeister Udo Dauer, Lucia und Johannes Dauer, Dritter Bürgermeister Michael Dreiseitel, Franz und Barbara Besold, Elsbeth und Andreas Düthorn sowie Zweiter Bürgermeister Hans Schott Foto: Roland Dietz
Die ausgezeichneten Weismainer Bürger nach der Ehrung mit ihren Ehepartnern; von links Bürgermeister Udo Dauer, Lucia und Johannes Dauer, Dritter Bürgermeister Michael Dreiseitel, Franz und Barbara Besold, Elsbeth und Andreas Düthorn sowie Zweiter Bürgermeister Hans Schott Foto: Roland Dietz

Bei der Jahresabschlusssitzung wurden drei verdiente Bürger der Stadt ausgezeichnet. So hatte die Stadt Weismain beschlossen, neben den silbernen und goldenen Ehrenmedaillen ab sofort für langjähriges ehrenamtliches Engagement zum Wohle der Stadt, Vereinen oder anderen Gesellschaftsgruppen eine Ehrennadel zu verleihen. Diese sei eine sinnvolle Auszeichnung, die das Ehrenamt stärke, meinte Roland Säum.

Bürgermeister Udo Dauer erklärte, dass die drei zu Ehrenden sich in verschiedensten Bereichen Verdienste für die Allgemeinheit erworben hätten. Sie setzten sich für das Wohl der Stadt und ihrer Mitbürger in ihrem Bereich mit viel Herzblut, Freude und Engagement ein. "Wir freuen uns über Mitbürger, die ihre Kompetenz und ihre Zeit in den Dienst der Allgemeinheit stellen", sagte Dauer.

Die Laudationes

Die erste Trägerin der Ehrennadel ist Elsbeth Düthorn. Sie ist Gründungsmitglied, das Gesicht und der Motor der "Naturfreunde Görauer Anger", die 1992 ins Leben gerufen wurden. Wenn es um Ortsverschönerung innerhalb und außerhalb ihres Ortes Görau geht, begeistere sie alle anderen Mitstreiter zum Mitmachen, meinte Udo Dauer in seiner Laudatio. Gezeigt habe sich dies bei zahlreichen Wettbewerben, wobei sicherlich der Sieg auf Kreisebene bei "Unser Dorf soll schöner werden - unser Dorf hat Zukunft" der Höhepunkt gewesen sei. Dauer: "Es gibt in dieser Richtung keinen Wettbewerb, bei dem die Görauer nicht vorne dabei gewesen wären." Mit viel Sensibilität und Gespür für Gestaltung, Verträglichkeit, Ökologie, Umwelt und Natur habe Elsbeth Düthorn mit ihrem Verein aus dem Stadtteil Görau einen blühenden und erlebenswerten Ort gemacht.

Der zweite Träger der Ehrennadel ist Johannes Dauer. Seit seinem 18. Lebensjahr ist er aktiv in der Feuerwehr Wallersberg-Mosenberg. Dabei war er fast 25 Jahre als Erster Kommandant tätig. Weiterbildungen, Schulungen, die Damenfeuerwehr, eine hervorragende Jugendarbeit und damit eine hohe Qualifizierung der Wehr waren für ihn selbstverständlich. Aber auch bei der Erweiterung und Renovierung des Feuerwehrhauses und dem unvergessenen Jubiläumsfest 2009 war er federführend. Auch habe er den Kapellenerhaltungsverein für das kleine Gotteshaus St. Katherina oberhalb von Wallersberg vor zehn Jahren mit gegründet und fungiere dabei als Vorsitzender. "Ohne ihn und seine Mitstreiter wäre die Renovierung, die 2018 abgeschlossen wurde, für die Stadt Weismain finanziell nicht möglich gewesen", sagte Dauer.

Mit der Verleihung der silbernen Ehrenmedaille wurde Franz Besold bedacht. Seine großartigen Tätigkeiten wurden zuletzt mit der Verleihung des Frankenwürfels durch den fränkischen Regierungspräsidenten von hoher Stelle gewürdigt. 1984 trat er als "Till" beim Weismainer Fasching erstmals in die Bütt. Im bunten Narrengewand bekommen seitdem Bürgermeister, Politiker und Geschehnisse ihr Fett weg. Den Weismainer Fasching würde es ohne ihn in dieser Form nicht geben, meinte Udo Dauer: "Ob bei der Organisation des Gaudiwurms, beim Sturm der närrischen Weiber auf das Rathaus, beim "Kaulhaazn-Fieber" im Rathauskeller und in seiner Rolle als ,Till‘ - er ist immer dabei." Auch hat er den Namen der Jurastadt weit hinaus getragen. Wie er seine Faschingsauftritte, bei denen er zwischen Mainz, Veitshöchheim und Weismain pendelt, neben seinen geschäftlichen Tätigkeiten als Konditor in Einklang bringt, wisse nur er selbst. Aber auch durch seine Konditorei sei er in Franken und bei deutschen Prominenten längst für Weismain ein Genussbotschafter geworden.

In Dankbarkeit überreichte Bürgermeister Dauer den Geehrten die Nadeln und die silberne Ehrennadel mit Urkunden und Blumengeschenken. rdi

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren