Ailersbach
Renovierung

St.-Martinskirche in Ailersbach erstrahlt wieder im alten Glanz

Dafür, dass sie älter als die Stadtpfarrkirche und wahrscheinlich sogar älter als Höchstadt ist, präsentierte sich die Ailersbacher St.-Martinskirche am Sonntag frisch und und geradezu jung. Bereits v...
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach über 60 Jahren gab Annemarie Köberlein die Kirchenreinigung an ihre Schwiegertochter Stefanie ab. Kilian Kemmer, Pfarrvikar James, Monika Urbasik und Gerald Brehm genauso wie das Kirchenpflegerpaar Klaus und Renate Lehmann dankten für das Engagement. Die Söhne der Familie Köberlein stellen ihren Dienst weiter zur Verfügung: Alfons Köberlein als Organist und Thomas Köberlein als Mesner. Foto: Isabella Köberlein
Nach über 60 Jahren gab Annemarie Köberlein die Kirchenreinigung an ihre Schwiegertochter Stefanie ab. Kilian Kemmer, Pfarrvikar James, Monika Urbasik und Gerald Brehm genauso wie das Kirchenpflegerpaar Klaus und Renate Lehmann dankten für das Engagement. Die Söhne der Familie Köberlein stellen ihren Dienst weiter zur Verfügung: Alfons Köberlein als Organist und Thomas Köberlein als Mesner. Foto: Isabella Köberlein

Dafür, dass sie älter als die Stadtpfarrkirche und wahrscheinlich sogar älter als Höchstadt ist, präsentierte sich die Ailersbacher St.-Martinskirche am Sonntag frisch und und geradezu jung. Bereits vor zwölf Jahren wurden die Umfriedungsmauern saniert und in den Folgejahren wurde immer wieder das eine oder andere Bauprojekt durchgeführt.

Seit Anfang 2018 stehen mit Befundungsarbeiten des Landesamtes für Denkmalpflege und Finanzierungsverhandlungen die notwendig gewordenen Renovierungsmaßnahmen auf der Tagesordnung der katholischen Kirchenstiftung St. Martin in Ailersbach. Der gut 30 Katholiken zählende südlichste Ortsteil Höchstadts konnte Dank Bezuschussung der Maßnahme in Höhe von 65 Prozent durch das Erzbistum Bamberg die Planungen finanziell stemmen. Viel Eigenleistung brachten die Bewohner von Ailersbach mit ein.

Der Freundeskreis der Kirche sammelte kräftig Geld, so dass im Juli nach langer Vorplanung die Raumschale in Angriff genommen werden konnte. Dass der enge Zeitplan von den am Bau beteiligten Firmen eingehalten wurde, ist ein Hinweis auf die akribisch genaue Planung des Kirchenpflegers Klaus Lehmann. Rund 70 000 Euro kostete der nunmehr letzte Schritt der Gesamtmaßnahme. Wie sehr den Ailersbachern wie auch Bewohnern der angrenzenden Ortsteile Lappach, Groß- und Kleinneuses, Boxbrunn, Biengarten, Schmiedelberg, Sterpersdorf, Schwarzenbach und natürlich den Höchstadtern die St.-Martinskirche am Herzen liegt, war am Sonntag deutlich zu spüren. Die Kirche war bis auf den letzten Platz besetzt.

Stadtpfarrer Kilian Kemmer, Pfarrvikar James Nangachiveetill und Pastoralreferentin Monika Urbasik gestalteten den Gottesdienst zur Wiedereröffnung der Kirche. Bürgermeister Gerald Brehm zeigte sich beeindruckt von der Leistung, die ein "Schmuckstück neu erstrahlen lässt" . Zudem meinte das Stadtoberhaupt, dass die Identifikation der Menschen mit der Kirche vor Ort trotz scheinbar gegenläufiger Trends ungebrochen sei.

Den Tag der offenen Tür nutzten zahlreiche Besucher bis in den Abend hinein. Am Donnerstagabend um 19.00 Uhr ist die Kirche wieder zum Gottesdienst geöffnet. nr

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren